Die Flaschenflut in Stuttgart hält an, das Abfuhrunternehmen Remondis ist weiterhin mit Verstärkung im Einsatz. Foto: dpa

Noch immer gibt es volle Glascontainer und drum herum drapierte Flaschen. Der Entsorger arbeitet die mangelnde Abfuhr auf.

Stuttgart - Bis zum vergangenen Wochenende wollte das Recyclingunternehmen Remondis seine Versäumnisse bei der Leerung der Altglascontainer im Stuttgarter Stadtgebiet aufgearbeitet haben. Das wurde offenbar nicht ganz geschafft, denn nach wie vor beschweren sich Bürger über überquellende und von Flaschen umstellte Behälter, vor allem im Stadtteil Vaihingen.

Man sei auch am Samstag im Einsatz gewesen und setze inzwischen fünf statt der üblichen zwei mit Kranarmen ausgestatteten Speziallastwagen ein, außerdem fünf Sprinter, um die Standplätze sauber zu bekommen. „Wir reduzieren erst, wenn wir das hier absolut im Griff haben“, sagt Geschäftsführer Max Kremers. Die erneute Flaschenflut könne an manchen Standorten durch Gastronomiebetriebe entstanden sein, die ihr Altglas wegen der vollen Container zunächst weggestellt und nun entsorgt hätten.

Remondis ist durch das Duale System (DSD, Verpackungen mit grünem Punkt, der Verbraucher zahlt beim Kauf die Entsorgung mit) mit der Abfuhr beauftragt worden. Man habe wegen Stuttgart Beschwerden vom DSD erhalten, bestätigt Kremers, eine Abmahnung gebe es aber nicht, da man mit verstärktem Einsatz reagiere.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: