Foto: dpa/Patrick Seeger

Im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ist ein Mann auf offener Straße getötet worden. Wie die Polizei in der Hansestadt mitteilte, eskalierte am frühen Morgen im ein Streit zwischen drei Männern.

Hamburg - Bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung ist in Hamburg ein Mann auf offener Straße getötet worden. Wie die Polizei in der Hansestadt am Donnerstag mitteilte, eskalierte am frühen Morgen im Stadtteil Wilhelmsburg ein Streit zwischen drei Männern. Einem 47-Jährigen wurden demnach mehrere Messerstiche beigebracht. Er wurde reanimiert, starb aber wenig später im Krankenhaus.

Der 23-jährige Sohn des Todesopfers trug Schnittverletzungen an den Händen davon. Gegen den dritten Beteiligten, einen 54-Jährigen aus Schleswig-Holstein, wurde offenbar eine Eisenstange eingesetzt. Er erlitt Kopfverletzungen und eine Fußfraktur. Beide Männer kamen ebenfalls ins Krankenhaus.

Die Ursache des Streits war laut Polizei zunächst unklar, die drei Männer dürften einander aber gekannt haben. Eine Mordkommission ermittelt. Im Fall des 54-Jährigen werde „eine Zuführung vor den Haftrichter“ geprüft. Mögliche Zeugen der Auseinandersetzung wurden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: