Wenn die Fotografin Janina Pulvermüller nicht in ihrem eigenen Studio in der Geislinger Altstadt arbeitet, widmet sie sich der Pferdefotografie. Foto: Horst Rudel

Die Pferdenärrin Janina Pulvermüller reitet seit ihrem zehnten Lebensjahr – aber auch mit ihrer Kamera sucht die Fotografin die Nähe der geliebten Vierbeiner.

Geislingen - Pures Glück erlebt sie beim Reiten ohne Sattel und beim Fotografieren auf einer blühenden Wiese, bekennt Janina Pulvermüller. Kein Wunder, dass sich die 23 Jahre junge Fotografin mit einer Schwäche für prächtige Huftiere den Faschingsdienstag schon dick im Kalender markiert hat, denn zum ersten Mal seit ihrem Umzug nach Geislingen wird Pulvermüller beim traditionellen Pferdemarkt mit ihrer Kamera für ihr Label „Herzblutfotografie“ auf der Lauer liegen.

Neues Leben im verwaisten Mietstudio

„Warte mal kurz, Willy, ich muss erst die Schraube suchen,“ weist Pulvermüller derweil ihren Vermieter Wilhelm Müller an, der mit ihr gemeinsam eine lange Rolle Spezialpapier auf dem Fußboden in Schach hält. Kaum ist die Schraube gefunden, steigen beide auf ihre Leitern und montieren die Rolle an der Wand. „So ein Hintergrund verbraucht sich halt ziemlich schnell, kommentiert die Fotografin die Aktion.

Pulvermüller hat sich in dem kleinen Studio in der Karlstraße niedergelassen, das Müller eigentlich als Mietstudio für jedermann anbieten wollte. Das habe mangels Nachfrage aber nicht geklappt, bedauert der Kaufmann, der im Erdgeschoss bereits in der vierten Generation das Modegeschäft Hoch führt.

Für seine neue Mieterin bedeutet das Atelier den Start in einen neuen Lebensabschnitt. Erst im Sommer hat die gebürtige Albstädterin ihre Fotografenlehre als zweite Kammersiegerin im Kreis Konstanz abgelegt, ihren aus Kuchen stammenden Partner geheiratet. Mit ihm ist sie nach Bad Überkingen gezogen. „Und jetzt habe ich Frischling sogar schon ein eigenes Studio“ sagt Pulvermüller selbst ein wenig verwundert über ihren Galopp in die Selbständigkeit. In ihrem kleinen Atelier möchte sie große Erwartungen erfüllen und beweisen, dass jede Frau vor der Kamera schön ist.

Kleider aus Tüll und Spitze

Von dieser Sehnsucht erzählen die Fotos junger Mädchen in Kleidern aus Tüll und Spitze, die in Pulvermüllers Reich die Wände schmücken und ihre Homepage bevölkern. Das Alter oder die Kleidergröße spiele keine Rolle, meint die ausgebildete Porträtfotografin, die ihre Modelle auch gerne unter freiem Himmel oder vor dem schmucken Bogenfenster im nahen Treppenhaus vor der Linse platziert. Und als überraschend romantischer Schauplatz habe sich auch das Foliengewächshaus einer Geislinger Gärtnerei erwiesen, berichtet die Fotografin, die von sich behauptet, ein „furchtbar kitschiger Typ“ zu sein.

Auch wahrscheinlich deshalb taucht sie die vierbeinigen Models auf ihren Pferdefotos mit Vorliebe in goldenes Sonnenlicht, während die Reiterinnen im Spitzenkleidchen mit offenem Haar den typischen Mädchentraum vom Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde verkörpern.

Die Pferdenärrin reitet seit ihrem zehnten Lebensjahr

Als Fotografin wolle sie den innigen Moment zwischen Mensch und Tier einfangen, bekennt die Pferdenärrin, die seit ihrem zehnten Lebensjahr Westernreiten und englische Reitweise praktiziert hat, um im Umgang „mit diesen sanften Tieren zur Ruhe zu kommen“. Die besten Momente auf dem Pferderücken habe sie aber beim klassisch-barocken Reiten erlebt, und dies sei für sie die einzig wahre Reitkunst, behauptet Pulvermüller.

Gespannt ist die Fotografin aber auch auf die eher dokumentationstauglichen Motive, die ihr am Faschingsdienstag beim geschäftigen Geislinger Pferdemarkt vor die Kamera traben werden und die sie in einem Kalender veröffentlichen möchte.

Pferde, Gespanne und einiges mehr

Der Geislinger Pferdemarkt findet am Faschingsdienstag, 28. Februar, statt. Von 9 bis 13 Uhr treffen sich Pferdefreunde und ihr Publikum am Mittleren Boden und Unter den Linden bei der TVA-Halle in Geislingen-Altenstadt. Traditionell werden alle teilnehmenden Vierbeiner von einer Jury mit Prämien und Preisen bedacht. Außerdem sind zahlreiche Gespanne zu sehen.

Der Geislinger Markt wird seit mehr als 300 Jahren veranstaltet und gilt als einer der ältesten seiner Art im Land. Neben Verkaufsständen aller Art bietet er auch eine Ausstellung landwirtschaftlicher Maschinen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: