Der 57-Jährige kehrte von seinem Freigang nicht wieder zurück und befindet sich seit einer Woche auf der Flucht. Foto: dpa

Seit einer Woche fehlt von einem 57-jährigen Häftling jede Spur, nachdem er von einem Freigang nicht ins Gefängnis in Freiburg zurückkehrte. Der Mann sitzt seit mehr als 20 Jahren wegen Mordes und Raubes mit Todesfolge in Haft.

Freiburg - Die Behörden fahnden europaweit nach dem Häftling, der nach einem Freigang nicht in ein Freiburger Gefängnis zurückgekehrt ist. Gegen den Mann liege ein europäischer Haftbefehl vor, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Damit bittet ein EU-Staat andere Mitgliedstaaten darum, einen Gesuchten festzunehmen und auszuliefern.

Der 57-Jährige ist seit mehr als einer Woche auf der Flucht. Eine heiße Spur gebe es derzeit nicht, sagte der Sprecher. Auch seien bislang nur wenige Hiweise eingegangen; diese hätten die Ermittler nicht weitergebracht.

Mann hätte Entlassung in diesem Jahr beantragen können

Der 57-Jährige verbüßte seit mehr als 20 Jahren eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes und Raubes mit Todesfolge. Der Mann war aber bereits Freigänger und hätte seine Entlassung in diesem Jahr beantragen können.

Nach Angaben der Ermittler hatte der Mann im November 1996 eine Boutique in Bad Saulgau (Kreis Sigmaringen) überfallen, um an Bargeld zu kommen. Dabei erstach er eine Verkäuferin. 1997 sprach ihn das Landgericht Ravensburg schuldig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: