Pascal Fetzer freut sich über das gelungene Pre-Opening und den Start. Foto: Werner Kuhnle

In einem Testlauf haben Pascal Fetzer und sein Team am Mittwoch 100 Gäste bewirtet – als Vorbereitung auf die Eröffnung der Scala Gastro am Freitag. Dann wird auch das EM-Spiel der Deutschen zu sehen sein. Marbacher Arzt, David Strodtbeck, ist Mitgesellschafter.

Der Testlauf ist geglückt, der Eröffnung der Scala Gastronomie mit Bistro, Bar und Gartenwirtschaft am Freitag, 14. Juni, um 16 Uhr steht nichts mehr im Weg. Und der erste reguläre Abend bietet gleich ein besonderes Highlight: das EM-Spiel der Deutschen gegen Schottland wird im benachbarten ehemaligen Eiskeller der Brauerei übertragen. So wie auch weitere Spielen an ausgewählten Terminen in Absprache mit dem Theatersommer, kündigt Fetzer an.

Für Mittwoch hatte der Gastronom erst einmal Freunde, Familie und Bekannte eingeladen, um zu sehen, was funktioniert und an welchem Rädchen noch gedreht werden muss. Der Test funktionierte. „Es war völlig verrückt“, sagt Pascal Fetzer. „Es war komplett voll und trotz des Einstands eines neuen Teams lief es erstaunlich gut.“

Aus dem Biergarten wird eine Gartenwirtschaft. Foto: Werner Kuhnle

Verrückt waren die vergangenen Wochen für den Gastronomen sowieso, denn die Gerberei, die er seit 2021 in Waiblingen betreibt, wurde überschwemmt. Es hieß aufräumen in Waiblingen und aufbauen und herrichten in Ludwigsburg. Über Langeweile kann sich Fetzer nicht beklagen: Zum Jahreswechsel hatte er auch die Chaplin Bar in Ludwigsburg übernommen. Und jetzt eben das Scala.

Von Freitag an wird die Gastro immer Mittwoch bis Samstag von 16 bis 23 Uhr geöffnet haben. Sonntags wird die gastronomische Auszeit von 12 bis 22 Uhr angeboten. Aus dem Biergarten wird außerdem eine Gartenwirtschaft, denn er trinke zwar gerne Bier, sagt Fetzer, doch seine Kernkompetenz sei Wein: „Und das Thema soll mehr platziert werden.“ Fetzer hat die Scala Gastronomie von Bär Läsker übernommen. Zur Seite stehen ihm seine Lebensgefährtin Tabea Harfst und die beiden Marbacher Paul Moreau und David Strodtbeck. Die Vier haben zusammen die „Feine Rustikale GmbH“ gegründet. Geschäftsführer ist Pascal Fetzer.

„Aus einer Schnapsidee wird irgendwann Realität“

Für den Allgemeinmediziner Strodtbeck, der in Marbach eine Hausarztpraxis hat, ist das Scala ein Herzensprojekt. Mit Paul Moreau ist er schon lange befreundet. Als er in Waiblingen einmal in der Gerberei zum Essen war, lernte er Fetzer kennen und schätzen. Mit dem Einstieg als Gesellschafter komme noch mal ein wenig Abwechslung ins Leben, sagt Strodtbeck und lacht. „Aus einer Schnapsidee wurde irgendwann Realität.“ In den vergangenen Wochen habe er nach der Arbeit jeden Abend bis Mitternacht mitangepackt. „Auf Dauer geht das natürlich nicht, aber jetzt ist ja auch alles soweit am Start.“ Was nicht bedeutet, dass die Vier nicht noch einige Projekte auf der Agenda haben.

Die seit langem in der Marbacher Fußgängerzone gegenüber vom Eiscafe Silvana leer stehenden Räume sollen künftig als Produktionsstätte genutzt werden. „Es ist auch angedacht, dass dort Kochkurse stattfinden oder etwas für Schüler angeboten wird“, sagt Strodbeck. Auch zur Gartenschau soll es dort etwas geben und vielleicht ja irgendwann einmal auch zum samstäglichen Markt.