Was mit der Rose in Stuttgart-Heumaden passiert, ist unklar. Foto: Holowiecki

Selbst kurz vor dem Jahreswechsel war im Lokal „Le Rose“ tote Hose. Das sind die Worte des Mannes, der das Gasthaus in Stuttgart-Heumaden bis Ende Februar betrieben hatte. Warum die Geschäfte so schlecht liefen, weiß er nicht. Er beginnt nun neu in Stuttgart-West.

Heumaden - Nicht nur von der Linde müssen sich die Heumadener verabschieden. Ende Februar hat auch das italienische Restaurant „Le Rose“ schräg gegenüber geschlossen. Francesco Arcidiacono hatte es genau ein Jahr lang gepachtet – und ist mit der Kundenfrequenz „richtig unzufrieden“ gewesen.

„Es hat nicht funktioniert“, sagt Arcidiacono. Im Dezember beispielsweise sei „total tote Hose“ gewesen, dabei sei der letzte Monat des Jahres für die Gastronomie traditionell ein starker. Eine Erklärung für die fehlenden Gäste hat der Wirt nicht. „Ich habe viel Geld investiert, das Restaurant hat ein schönes Ambiente“, sagt er.

Heumadener Wirt wechselt nach Stuttgart-West

Als dann das Angebot kam, das Lokal „Il Pomodoro“ an der Silberburgstraße im Stuttgarter Westen zu übernehmen, hat Francesco Arcidiacono nicht lang gefackelt, wie er sagt. Von April an wird er dort tätig sein. Und im Westen fühlt er sich ohnehin wohl. Vor der Heumadener Pizzeria hat er das Lokal Primafila an der Augustenstraße geführt. Was mit der ehemaligen Rose passiert, weiß er nicht. Der Besitzer halte nach einem neuen Pächter Ausschau.

Nach dem Aus von „Le Rose“ und der bevorstehenden Schließung der Linde wird es nur noch ein Restaurant im Stadtteil geben: das TSV-Heumaden-Vereinslokal „Deux Greks“ an der Straße Am Sonnenweg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: