Das Wetter hat am Dienstag bei der royalen Garden Party nicht ganz mitgespielt, doch die Queen konnte das nicht schrecken. Foto: Getty Images Europe

Es ist wohl eine der größten Gartenpartys der Welt und die Einladungen sind heiß begehrt: Am Dienstag hat Queen Elizabeth in den Garten des Buckingham Palastes geladen. Die Sonne strahlte zwar nicht über London, doch Her Majesty dafür umso mehr.

Es ist wohl eine der größten Gartenpartys der Welt und die Einladungen sind heiß begehrt: Am Dienstag hat Queen Elizabeth in den Garten des Buckingham Palastes geladen. Die Sonne strahlte zwar nicht über London, doch Her Majesty dafür umso mehr.

London/Stuttgart - Hut ist Pflicht bei den "Garden Partys" der Queen: Seit den 1860er-Jahren ist es bei den britischen Royals zur Tradition geworden, den ansonsten nicht öffentlich zugänglichen Garten des Buckingham Palastes für eine ausgewählte Besucherschar zu öffnen. Am Dienstagnachmittag hat die dienstälteste Monarchin in strahlendem Gelb ihre Gäste zur zweiten Gartenparty des Jahres empfangen. Gegen gelegentliche Schauer spannte die Queen einen farblich abgestimmten transparenten Regenschirm auf.

Drei Mal im Jahr pflegt Queen Elizabeth II. ihren Untertanen Gurkensandwiches, Törtchen und Tee auf dem feinen englischen Rasen in London zu reichen, eine Garden Party findet jährlich in ihrer schottischen Residenz Holyrood House statt.

Rund 10.000 geladene Gäste tummeln sich auf jeder dieser Veranstaltungen. Für die echten Ladys ist dann Hut Pflicht, der Gentleman trägt Frack und ein Schirm sollte angesichts des englischen Wetters stets griffbereit sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: