Joaquin Phoenix ist ein aufrichtiger Kerl Foto: Tinseltown / Shutterstock.com

Am Donnerstag hat Joaquin Phoenix mit seinem Auto versehentlich einen Rettungswagen touchiert - und danach sofort bewiesen, dass er kein Bösewicht ist.

Im Kino spielt er einen Superbösewicht, im realen Leben gibt sich Joaquin Phoenix (44, "The Immigrant") glücklicherweise jedoch ganz anders - auch nach einem Unfall. Beim Abbiegen habe der "Joker"-Darsteller am Donnerstagnachmittag einen parkenden Rettungswagen der Feuerwehr von Los Angeles mit seinem Tesla touchiert, wie das US-Promi-Portal "TMZ" aus Polizeikreisen erfahren haben will.

Hier sehen Sie "The Immigrant" und viele weitere Filme mit Joaquin Phoenix

Der Schauspieler habe sein Auto sofort abgestellt und nach den Rettungskräften gesucht, um von dem Vorfall zu berichten. Phoenix habe sich ganz einfach verschätzt, habe er erklärt. Laut Augenzeugen habe der Rettungswagen offenbar nur ein paar Kratzer davongetragen, während der Wagen von Phoenix einen etwas größeren Schaden erlitten habe.

Nachdem die Polizei herbeigerufen worden sei, habe man einen Unfallbericht aufgenommen und Phoenix ohne ein Bußgeld nach Hause geschickt. Der Schauspieler soll während des Vorfalls keinerlei Starallüren an den Tag gelegt haben und sehr umgänglich gewesen sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: