Die Hallen sind endlich für Besucher geöffnet: Tausende Besucher bei der Gamescom erwartet. Foto: dpa

Die Gamescom hat ihre Pforten für Besucher geöffnet: Tausende Gaming-Fans strömen am ersten Tag in die Hallen. Schwerpunkt der diesjährigen Messe ist das Cloud-Gaming.

Köln - An die Controller, fertig, los: Die Gamescom hat ihre Tore für das breite Publikum geöffnet. Tausende Gaming-Fans strömten am Mittwoch in die Hallen der Kölner Messe, um an den Ständen der Spiele-Entwickler die größten Neuheiten auf dem Markt für Computer- und Videospiele zu entdecken. Bereits am Dienstag war die Gamescom für Presse und Fachleute offen gewesen.

„Die Kölner feiern die Games-Woche. Das heißt, hier findet nicht irgendetwas auf dem Messe-Gelände statt, sondern die Gamescom hat die ganze Stadt erfasst. Alle machen mit, alle sind angesteckt davon“, sagte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker zur Eröffnung.

Schwerpunkt der Messe ist Cloud-Gaming

Hunderttausende Besucher erwartet die Messe in der Domstadt. Im vergangenen Jahr waren es 370 000. Die Gamescom gilt als das weltgrößte Event rund um die Computer- und Videospielbranche.

Ein Schwerpunkt der Messe in diesem Jahr ist das Cloud-Gaming. Dabei werden grafisch aufwendige Games auch für Smartphones spielfähig gemacht - weil die Rechenarbeit auf über superschnelle Netze verbundenen Servern erledigt wird. Zu den Playern hier gehört unter anderem Google. Der Internet-Konzern ist auch auf der Messe vertreten und bewirbt seinen Dienst Stadia. Damit sollen Spiele selbst mit 4k-Auflösung per Abo auf sämtliche Ausgabegeräte gestreamt werden können. Eine ähnliche Vision haben auch Microsoft und Sony mit den Angeboten Xbox xCloud beziehungsweise Playstation Now.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: