Jens Strohm (vorne) soll am Sonntag in Sindelfingen erstmals nach seiner Verletzungspause wieder in die Startelf rücken. Foto: Patricia Sigerist

Das Fellbacher Team braucht in der Verbandsliga viele Punkte und will dabei an das Jahr 2006 anknüpfen.

Fellbach - Anfang August, vor Saisonbeginn, schaute Giuseppe Greco nicht ohne Zuversicht auf die kommenden Aufgaben. „Jedes Erfolgserlebnis wird uns beflügeln“, sagte der Trainer des Verbandsliga-Aufsteigers SV Fellbach. Anfang Oktober, nach einem Viertel der Runde, sind die Neulinge unter Arrivierten noch auf der – zusehends dringlicheren – Suche nach Siegen und Selbstvertrauen. Einmal haben die Fellbacher Fußballer zwar gewonnen, mit 4:0 beim TSV Heimerdingen, das ist aber nicht genug für eine aussichtsreiche Lage in der höchsten Liga Württembergs. Beflügelt sind sie eher noch nicht. Giuseppe Grecos Gefolgschaft hat dafür zu oft knapp verloren, zuweilen unglücklich. Sie ist deshalb auf dem letzten Tabellenplatz angekommen und braucht zügig mal ein Spiel, das sie knapp für sich entscheidet. Im Zweifel auch glücklich. Den nächsten Versuch unternimmt der SV Fellbach am Sonntagnachmittag, 15 Uhr, im Floschen­stadion beim VfL Sindelfingen.

Noch stehen drei Viertel der Saison aus. Noch ist nichts passiert, das nicht auszugleichen wäre. „Alles ist machbar“, sagt Giuseppe Greco. Alles ist für ihn, für den Aufsteiger: der Ligaverbleib. Just den durften die damaligen Akteure des SV Fellbach im Mai 2006 noch feiern, nachdem sie, als Aufsteiger, ihre Bemühungen mit exakt vier Punkten aus den ersten acht Begegnungen aufgenommen hatten. 41 Zähler hatten sie am Ende beisammen. 4+37: Diese Zahlenkombination könnte auch im laufenden Verbandsliga-Betrieb ans Ziel führen. Giuseppe Greco will dafür weiter an Details arbeiten und so sein Team im Gesamten verbessern. Wer übernimmt Laufarbeit und Verantwortung auch für die anderen? Wer stärkt generell die Gruppe? Einer, der in der Landesliga eben in dieser Hinsicht zu überzeugen vermochte, ist jetzt zurück in der Mannschaft: Jens Strohm, 28, soll nach seiner Verletzungspause und dem ersten Kurzeinsatz zuletzt beim 1:2 gegen den SSV Ehingen-Süd von Beginn an auflaufen. „Jens kann gleichermaßen robust spielen und nach vorne eine Lösung finden“, sagt Giuseppe Greco. Verzichten muss der Trainer hingegen auf Jamie Miller. Der 24-Jährige, bis dahin stets in der Startelf, fällt wegen einer Blessur am rechten Knie aus, die er sich gegen den SSV Ehingen-Süd zugezogen hat. SV Fellbach: Gutsche – Njie, Plaste, Weiß, Hörterich (Sadikovic), Paterno, Jelic, Yildiz, Strohm, Sönmez, Milojkovic.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: