Co-Trainer Ioannis Tsapakidis hat in dieser Woche seine Erkenntnisse über den 1. FC Heiningen eingebracht und das Fellbacher Team mit Giuseppe Greco auf die bevorstehende Aufgabe vorbereitet. Foto: Patricia Sigerist

Der SV Fellbach tritt an diesem Freitag zur wegweisenden Verbandsliga-Begegnung in Heiningen an. Zwei Begegnungen haben die Fußballer des SV Fellbach in der Hinserie noch vor sich.

Heiningen - Zwei Begegnungen haben die Fußballer des SV Fellbach in der Hinserie noch vor sich. An diesem Freitag, 19.30 Uhr, laufen sie beim 1. FC Heiningen aufs Spielfeld, acht Tage später erwarten sie Gäste vom TSV Berg. Es sind wegweisende Begegnungen, weil die Gegner zu jenen Teams gehören, die in der Verbandsliga nicht so viel besser dastehen als die Akteure um den Trainer Giuseppe Greco. Wenn der Aufsteiger noch ein- oder gar zweimal gewinnt bis zur Halbzeit des Ligageschehens, ist er vor der zweiten Saisonhälfte noch mittendrin im Geschehen und nicht bedenklich hintendran.

Der 1. FC Heiningen hat vier Punkte mehr als der SV Fellbach, kürzlich waren es noch zehn. Der Gastgeber an diesem Freitag hat seit Ende Oktober dreimal nacheinander verloren. Zuletzt mit 0:2 beim TSV Heimerdingen. Unter den Zuschauern in Ditzingen war Ioannis Tsapakidis. Zuvor schon hatte der Co-Trainer des SVF die 1:7-Niederlage des 1. FC Heiningen gegen die SKV Rutesheim miterlebt. „Eine gewisse Verunsicherung“ hat er beim nächsten Gegner ausgemacht. Seine Erkenntnisse hat Ioannis Tsapakidis in dieser Woche eingebracht und das Fellbacher Team mit Giuseppe Greco auf die bevorstehende Aufgabe vorbereitet: „Die Jungs wissen, was auf sie zukommt.“

Nach davor zwei Siegen gestattete der SV Fellbach vor einer Woche dem TSV Essingen mit unglücklichem Abschluss einen 2:1-Erfolg. „Wir haben fast alles richtig gemacht. Das Unentschieden war eigentlich nie wirklich in Gefahr“, sagt Giuseppe Greco. An die jüngste Vorstellung wollen Greco und Gefährten auch ohne Jens Strohm (Urlaub) anknüpfen – dafür mit Nikola Jelic nach überstandener Sperre: „Doch wenn die Jungs etwas leisten, sollen sie sich auch nehmen, was sie verdienen.“ An diesem Freitag in Heiningen und danach gegen den TSV Berg. SV Fellbach: Gutsche – Njie, Plaste, Weiß, Paterno, Yildiz, Miller, Jelic, Sönmez, Milojkovic, Vulcano (Wehaus).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: