Claudio Paterno (links) vom SV Fellbach im Zweikampf mit Timo Barwan (rechts) vom SSV Ehingen-Süd Foto: /Holger Strehlow

Der SV Fellbach bildet in der Verbandsliga das Schlusslicht. Dem TV Oeffingen fehlt in der Landesliga die Konstanz, ein Spiel durchgehend zu bestimmen. Und der TSV Schmiden führt in der Kreisliga A die Tabelle an.

Fellbach/Oeffingen/Schmiden - Acht Partien, vier Punkte, lediglich ein Sieg – Tabellenletzter. So lautet die ernüchternde Zwischenbilanz aus Sicht des SV Fellbach in der Verbandsliga. Nach dem Abpfiff der Partie gegen den SSV Ehingen-Süd (1:2) am vergangenen Samstag – und der damit feststehenden sechsten Niederlage – schlug Giuseppe Greco enttäuscht die Hände über dem Kopf zusammen. Für den ambitionierten Trainer beim Aufsteiger der richtige Zeitpunkt, um Grundsätzliches anzusprechen. „Fußball ist die schönste Nebensache der Welt“, sagt Giuseppe Greco. Sein Credo: den Akteuren auf dem Rasen den Spaß am Spiel zurückbringen. Schließlich habe er „charakterlich sehr gute, aber eben auch sensible Jungs“, denen die aktuellen Negativerlebnisse zusetzen und die folglich Zuversicht und Freude verlieren. Helfen könnten dabei nur positive Erlebnisse, um eine optimistischere Grundstimmung herzustellen. Die Umstellung von der Siegesserie eines Aufsteigers in der Landesliga hin zu wiederkehrenden Niederlagen eine Etage weiter oben, ist nichts Neues. Die Aufsteiger in die Verbandsliga haben nicht selten arg um den Klassenverbleib zu kämpfen. Diesen Kampf wiederum zeigte von den Fellbacher Fußballern am Samstag ein Akteur in besonderer Art und Weise: Claudio Paterno. Seine rechte Defensivseite hielt der 20-Jährige weitestgehend dicht, scheute keinen Zweikampf und versuchte – sofern möglich – auch nach vorne Akzente zu setzen. „Er ist dahingehend ein Vorbild für alle anderen“, sagt Giuseppe Greco über unseren Spieler des Tages.

Die Landesliga-Fußballer des TV Oeffingen haben nach der 1:4-Niederlage am Sonntag beim Spitzenreiter SpVgg Gröningen-Satteldorf den Anschluss an die Spitze verloren. Der TVOe ist nun Tabellenfünfter mit 13 Punkten – wie auch der SV Breuningsweiler, der SV Kaisersbach und der nächste Gegner am Sonntag, 15 Uhr, auf dem Tennwengert, der TSV Schornbach. Dennoch war in Satteldorf nicht alles schlecht, so sieht das nicht nur der Trainer Haris Krak, dessen Mannschaft die erste Hälfte bestimmte und in Calvin Körner, dem Spieler des Tages, einen Akteur hatte, der stets präsent war. „Was uns gefehlt hat, war die Konstanz, die eine Spitzenmannschaft haben muss“, sagt er. Zudem konnte Joao Victor Schick, mit sechs Toren bester Schütze beim TVOe, aufgrund einer Grippe nicht spielen. Haris Krak hofft, dass der vermisste Patient am Mittwoch wieder ins Training einsteigen kann. Die Konstanz, die den Oeffingern fehlt, zeigt der Nachbar TSV Schmiden, der zwei Klassen tiefer, in der Kreisliga A, bis dahin bei jeder Gelegenheit gewinnt. Zwei Siege hat die Mannschaft um den Trainer Michael Felix in der vergangenen Woche eingefahren. Am Mittwoch bezwangen die Schmidener den TSV Schlechtbach mit 4:0, am Sonntag den TSV Leutenbach mit 3:0. Nach fünf Spieltagen steht das Team vorn. Einen großen Anteil daran hat der Zugang Markus Herberth. Der Angreifer, der auch gegen den TSV Leutenbach wieder erfolgreich war, führt mit zehn Treffern die Torjägerliste der Kreisliga A an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: