Daniel Juric (rechts) hat sich bei Trainer Haris Krak entschuldigt. Foto: Patricia Sigerist

In der Landesliga spielt Daniel Juric wieder für den TV Oeffingen, und in der Verbandsliga hat das Wiedersehen des Trainers Giuseppe Greco mit seinem alten Kumpel Beniamino Molinari einen bitteren Beigeschmack.

Fellbach - Nach dem Verbandsliga-Spiel umarmten die Trainer Giuseppe Greco und Beniamino Molinari sich herzlich, doch nur einer schaute glücklich. Die Gäste vom TSV Essingen hatten am Samstagnachmittag in allerletzter Minute den 2:1-Siegtreffer gegen die Mannschaft des SV Fellbach erzielt, und entsprechend war die Laune bei Giuseppe Greco deutlich schlechter. Doch die beiden kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit beim 1. FC Normannia Gmünd, bei dem sie in den Jahren 2008 bis 2011 in der Oberliga spielten. Der Kontakt ist geblieben, sie haben Freundschaftsspiele organisiert. Zur vergangenen Saison war Giuseppe Greco vom TSV Schornbach zum SV Fellbach gewechselt und hat bei seinem neuen Verein gleich in seiner ersten Saison den Aufstieg geschafft. Beniamino Molinari hatte zunächst das Team vom 1. FC Normannia Gmünd in der Verbandsliga betreut, war dann für eine Runde zur TSG Backnang in die Oberliga gewechselt, wo er auch den ehemaligen Fellbacher und Oeffinger Torjäger Mario Marinic trainierte, bevor er im Januar 2018 den TSV Essingen übernahm. „Er hat mir gesagt, dass wir auf dem richtigen Weg seien und so weitermachen sollten“, sagte Giuseppe Greco, doch diese Worte waren so kurz nach dem Spiel wenig erbaulich für den Fellbacher Coach. Die Mannschaft der TSG Backnang, die am Samstag gegen die Gäste des 1. FC Normannia Gmünd mit 4:1 gewann, ist nach ihrem Abstieg aus der Oberliga nun als Ligaprimus wieder erster Aufstiegskandidat, und das hat sie auch Mario Marinic zu verdanken. Der Angreifer führt die Torjägerliste der Verbandsliga mit 17 Treffern an. Bester Torschütze des SV Fellbach ist in der laufenden Saison Marcello Vulcano mit fünf Treffern, er war auch am Samstagnachmittag dabei und zeigte eine engagierte Vorstellung – er ist unser Spieler des Tages.

Einen Spieler des Tages bei den Oeffinger Landesliga-Fußballern auszumachen ist nach dem 1:1 (1:0) am Sonntag gegen die TSG Öhringen nicht einfach. Keiner der Akteure hob sich so richtig aus dem Kollektiv ab, das nicht wirklich schlecht, mangels Chancenauswertung aber auch nicht wirklich gut auftrat. Calvin Körner gehörte aber doch zu den treibenden Kräften, zählt zudem schon seit Wochen zu den Aktivposten in den Reihen des TV Oeffingen und hat sich daher den Titel verdient. Einen Titel, den Emin Velic, der aus disziplinarischen Gründen bis zur Winterpause zum zweiten Verband in die Kreisliga B verbannt wurde, wohl kaum mehr für den TVOe holen wird. Eine Rückkehr des 20-Jährigen, der in dieser Saison vier Kurzeinsätze in der Landesliga hatte, ist eher unwahrscheinlich. „Ich gehe davon aus, dass er uns nach der Hinrunde verlassen wird“, sagte der Oeffinger Trainer Haris Krak. Anders ist das beim vorzeitig begnadigten Daniel Juric, der sich für sein nicht näher genanntes Vergehen entschuldigt hat und gegen die TSG Öhringen bereits ein Comeback auf dem Spielfeld gab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: