Die Spieler des TV Oeffingen freuen sich auf den SGV Freiberg. Foto: Patricia Sigerist

Oeffingens Landesliga-Fußballer besiegen in der ersten Pokalrunde den SV Kaisersbach nach Verlängerung mit 3:2. In der zweiten Runde kommt der Oberligist SGV Freiberg auf den Tennwengert.

Oeffingen - Den 3:2-Sieg (2:2, 2:0) nach Verlängerung gegen den SV Kaisersbach haben die Landesliga-Fußballer des TV Oeffingen mit reichlich Flüssigkeit gefeiert. Das Aufeinandertreffen der gleichklassigen Konkurrenten in der ersten Runde des württembergischen Pokals hat am Samstag länger gedauert, weil der gastgebende TVOe eine 2:0-Führung verspielte.

Der SGV Freiberg, hatte beim Bezirksliga-Vertreter SGM Niedernhall/Weißbach mit 5:0 gewonnen

Nach schweißtreibenden 120 Minuten haben der Kapitän Mario Peric und seine Mitspieler das eine oder andere kühle Getränk benötigt. Auch um auf den nächsten Pokalgegner anzustoßen. Denn in der zweiten Runde kommt der Oberligist SGV Freiberg auf den Tennwengert. In der Halbzeitpause begann Andreas Podrug, stellvertretender Fußball-Abteilungsleiter in Oeffingen, schon mal, den nächsten Samstag zu planen. Der SGV Freiberg, der eine Stunde eher in den Pokal gestartet war, hatte beim Bezirksliga-Vertreter SGM Niedernhall/Weißbach mit 5:0 gewonnen, und der TVOe lag nach 45 Minuten mit 2:0 gegen den SV Kaisersbach vorn. Faton Sylaj hatte die Platzherren in der sechsten Minute in Führung geschossen, Fabian Kolb das beruhigende 2:0 (33.) erzielt. Auch in Abteilungsleiter Michael Bren wuchs die Vorfreude auf die Partie gegen den Sport- und Gesangsverein aus der fünfthöchsten Spielklasse.

Nach 90 Minuten hatte Andreas Podrug alle Pläne über den Haufen geworfen und Michael Bren seine Erwartungshaltung über Bord geschmissen.

Burak Yalman verhinderte mit seinem Tor zum 3:2 in der 116. Minute eine weitere Spielverlängerung

Die Gäste, in der Abschlusstabelle der abgebrochenen Vorsaison als Fünfte einen Platz hinter den Oeffinger Fußballern, hatten den Rückstand mit Treffern von Tim Schneidereit (78.) und Sascha Munz (88.) noch egalisiert. „Die Kaisersbacher haben alles reingeworfen, während wir das Spiel nach einer guten ersten Hälfte auf die leichte Schulter genommen haben“, sagte Giuseppe Stanzu, der Co-Trainer des TVOe.

Die Extrazeit in der am frühen Abend noch immer brütenden Hitze war weder für Spieler noch für Beobachter angenehm. Aber während die rund 100 Zuschauer im Sami-Khedira-Stadion wegen der Corona-Abstandsregeln auf den steinernen Stufen im Schatten der Bäume saßen, erhitzten sich auf der für die Teams und Betreuer reservierten Sonnenseite die Oeffinger Gemüter immer mehr, je mehr Zeit verstrich. Burak Yalman verhinderte jedoch mit seinem Tor zum 3:2 in der 116. Minute eine weitere Spielverlängerung um ein Elfmeterschießen – und einen Hitzekollaps bei seinen Teamgefährten.

„Die Mehrarbeit haben wir uns selbst eingebrockt, wir hatten genug Chancen, die Partie in der regulären Spielzeit zu gewinnen“, sagte anschließend Giuseppe Stanzu, noch immer leicht erhitzt. Derweil begann Andreas Podrug wieder Pläne für die Pokalbegegnung mit dem Oberligisten SGV Freiberg zu schmieden, die die Gastgeber am liebsten als Abendspiel im Flutlicht inszenieren würden – und vor großer Kulisse. „Wir dürfen bis zu 500 Leute ins Stadion lassen“, sagte Abteilungsleiter Michael Bren mit Vorfreude.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: