Ab durch die Mitte: Jens Strohm läuft mit dem Fellbacher Team der Verbandsliga entgegen. Foto: Patricia Sigerist

Das Landesliga-Team des SVF lässt sich auch von Oguz Dogans Kumpels nicht aufhalten, die den Angreifer zu dessen Überraschung nach England verschleppen. Jens Strohm und seine Nebenleute gewinnen in Oeffingen dennoch mit 3:1.

Fellbach - Der Landesliga-Tabellenführer SV Fellbach hat auch die Aufgabe im Derby gegen den TV Oeffingen gelöst. Dabei ist die Personaldecke der Mannschaft gerade eher dünn. Das Team um den agilen Jens Strohm und Claudio Paterno, unseren Spieler des Tages, der trotz starker Erkältung durchhielt und beim 3:1-Sieg einer der Aktivposten war, hatte vor der Partie einige Ausfälle zu verkraften. Filip Jaric hatte sich im Abschlusstraining am rechten Kniegelenk verletzt. „Wir wissen noch nichts Genaues, er muss jetzt erst einmal zum Arzt“, sagt der Trainer Giuseppe Greco. Auch auf Nikola Jelic, der sich im Trainingsspiel eine Wadenblessur zugezogen hatte, musste der Fellbacher Vordenker verzichten. Einen erfreulicheren Grund für sein Fehlen hatte Oguz Dogan. Der Angreifer, der im Juni heiratet, wurde von seinen Kumpels am Freitag vom Frühlingsfest auf dem Wasen zum Flughafen entführt. Von dort aus ging es direkt nach England und zum Premier-League-Spiel des FC Fulham am Samstag gegen Cardiff City, das die FC-Fußballer mit 1:0 gewannen. „Ich wusste es im Vorfeld, für ihn war es eine Überraschung“, sagt Giuseppe Greco. Aufgrund der Personalsituation war auch der Kapitän Koray Yildiz nach seinem Kahnbeinbruch in der rechten Hand erstmals wieder mit von der Partie. „Ich hätte ihm gerne noch ein oder zwei Wochen Pause gegeben, aber er musste ran und hat seine Sache gut gemacht“, sagt Giuseppe Greco.

Rund um die 1:3-Heimniederlage im Stadtderby gegen den Landesliga-Spitzenreiter SV Fellbach gab es am Sonntag auch erfreulichere Nachrichten seitens des TV Oeffingen zu verkünden. Denn nun nimmt das Team für die nächste Saison Gestalt an. Nachdem bereits – wie berichtet – Mario Mutic, Burak Yalman und Daniel Juric für eine weitere Runde zugesagt hatten, konnte Andreas Podrug, stellvertretender Abteilungsleiter der Oeffinger Fußballer, auch den Verbleib von Lutonda Ntiti, Maxim Schaffert, Myrdon Gorica und Emin Velic verkünden. Einen Zugang gibt es außerdem zu vermelden: Enrico Mosca, früher beim SV Fellbach, wechselt vom Bezirksligisten SG Schorndorf zum TVOe. „Enrico ist ein junger Spieler, der in Fellbach schon Landesliga-Erfahrung gesammelt hat. Er ist vielseitig einsetzbar, kann auch Linksaußen spielen, und er passt vom Gefühl her gut in unser Team“, sagte Haris Krak. Auch der TVOe-Trainer ist nicht abgeneigt, auf dem Tennwengert zu bleiben. „Aber wir werden uns wie immer am Ende der Saison zusammensetzen und die Runde analysieren.“ Spieler des Tages auf Oeffinger Seite war am Sonntagnachmittag Sascha Beck, der mit seinem Kopfballtor die Gastgeber mit 1:0 nach vorn gebracht hatte und dem Klassenbesten während des gesamten Spiels engagiert Widerstand leistete.

So hat sich Michael Felix seine Rückkehr zum SV Hegnach sicherlich nicht vorgestellt. Zwei Jahre hatte er den Verein betreut und war in diesem Zeitraum auch von der Kreisliga A in die Bezirksliga aufgestiegen. Am Sonntag traf der 48-Jährige, nun beim TSV Schmiden an der Seitenlinie, in der Kreisliga A auf die erste Vertretung seines ehemaligen Vereins. Dabei unterlag das von Michael Felix angeführte Ensemble um Marco Cafaro, den einzigen Torschützen, dem Vorletzten des Tableaus letztlich mit 1:2. Zu allem Überfluss handelten sich Markus Hardge nach einer Notbremse und Jan Stöcker anschließend wegen Meckerns kurz vor dem Ende auch noch Platzverweise ein. Zudem fällt wohl Andreas Herzog, der den Gastgebern per Eigentor den Siegtreffer ermöglichte, verletzungsbedingt aus. „Ich habe die Jungs vorgewarnt, aber irgendwie kam bei uns am Sonntag alles zusammen“, sagte Michael Felix. Dabei hätten sich die Schmidener Fußballer doch ein Beispiel an ihrer zweiten Vertretung nehmen können. Vor der Begegnung der ersten Teams besiegte der TSV II um den Trainer Ottaviano Acri den SV Hegnach II mit 8:1, hat als Zweiter in der Kreisliga B reelle Aufstiegschancen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: