Die Polizei ermittelt gegen fünf Männer aus dem Kreis Biberach. (Symbolbild) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Fünf Männer sollen eine 14-Jährige im Kreis Biberach mit Alkohol und Drogen gefügig gemacht und sie danach vergewaltigt haben. Drei Hauptverdächtige sitzen bereits im Gefängnis.

Kreis Biberach - Fünf junge Männer aus dem Kreis Biberach stehen im Verdacht, eine 14-Jährige zunächst mit Alkohol und Drogen wehrlos gemacht und danach vergewaltigt zu haben. Gegen die drei 32, 20 und 19 Jahre alten Hauptverdächtigen ergingen Haftbefehle, sie wurden in ein Gefängnis eingeliefert. Bei den Wohnungsdurchsuchungen wurden außerdem große Mengen Drogen gefunden.

Wie die Polizei berichtet, hatte sich die 14-Jährige gemeinsam mit einer 13 Jahre alten Bekannten mit den Männern für den späten Abend des 12. November verabredet. Drei der Verdächtigen sollen die Mädchen an einem vereinbarten Treffpunkt abgeholt und mit ihnen in eine Gemeinde im Kreis Biberach gefahren sein, wo sie in einer Garage zwei weitere Männer trafen.

Dort sollen die Verdächtigen die 14-Jährige zunächst mit Alkohol und dann mit Rauschgiften wehrlos gemacht haben. Während die 13-Jährige einen sexuellen Übergriff verhindern können, sei die 14-Jährige von drei Männern vergewaltigt worden, so die bisherigen Ermittlungserkenntnisse. Als die Eltern der Jugendlichen am nächsten Tag von der mutmaßlichen Tat erfuhren, erstatteten sie Anzeige bei der Polizei, die sofort ihre Ermittlungen einleitete. Im Zuge dessen gelang es den Ermittlern, zunächst drei und später fünf Verdächtige zu ermitteln.

Ermittler entdecken Drogen in Wohnungen

Am Mittwoch durchsuchten Polizeibeamte die Wohnungen der fünf Verdächtigen sowie die Garage. In dieser fanden die Ermittler etwa 180 Gramm Marihuana und Amphetamine. Weitere Drogen entdeckten sie in den Wohnungen der Verdächtigen.

Gegen den 32-jährigen Deutschen und die zwei 19 und 20 Jahre alten Syrer wurden Haftbefehle erlassen, die am Mittwoch vollstreckt wurden. Die Männer sitzen nun in Justizvollzugsanstalten. Die beiden anderen, 27 und 34 Jahre alten Verdächtigen, bleiben zunächst auf freiem Fuß. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern derzeit noch an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: