Ein Fuchs hat sich am Dienstagmorgen in der Göppinger Innenstadt aggressiv gezeigt. (Symbolfoto) Foto: dpa

Mit einem aggressiven und offenbar kranken Fuchs hat es die Polizei in Göppingen am frühen Dienstagmorgen zu tun bekommen. Das Tier hatte versucht, eine Frau anzugreifen.

Göppingen - Ein aggressiver und offenbar kranker Fuchs hat die Polizei am Dienstagmorgen in der Innenstadt von Göppingen auf Trab gehalten. Schließlich griffen die Beamten zur Waffe.

Wie die Polizei mitteilt, meldeten Zeugen gegen 6 Uhr einen Fuchs mitten auf der Hauptstraße. Das Tier sei offensichtlich krank und habe zudem versucht, eine Frau anzugreifen.

Die angerückten Polizisten versuchten zunächst vergebens, das Tier zu fangen. Da sich der Fuchs zuvor schon aggressiv gegenüber Menschen gezeigt hatte, griffen die Beamten zu einer drastischen Maßnahme und erschossen das Tier.

Fuchs suchte auch Kindergarten heim

Laut Polizei sollten so eine mögliche Gefahr durch das kranke Tier abgewendet werden. Den toten Fuchs nahmen die Beamten mit, er wird nun untersucht.

Bereits in den Tagen zuvor war der Fuchs in Rechberghausen und Göppingen mehrfach aufgefallen. Auch auf dem Gelände eines Kindergartens tauchte er auf. Bereits da machte das Tier schon einen kranken Eindruck, ließ sich von der Polizei aber nie erwischen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: