Franken und Schwaben einen viele Gemeinsamkeiten. Wenn es ums Feiern, Essen oder Trinken geht, werden die Diskussionen aber schnell hitzig. Etwa, ob der Wasen oder die Wiesn das traditionellere, lustigere Volksfest ist.

Stuttgart - Franken und Schwaben verbindet viel. Seit dem 2. bis 3. Jahrhundert leben die beiden Volksgruppen in Nachbarschaft. Über die Jahrhunderte bildeten sich viele Gemeinsamkeiten heraus, ganz friedlich liefen die Aufeinandertreffen aber nicht immer ab.

Gerade zur Wasenzeit kocht die alte Konkurrenz wieder hoch: Wer hat das bessere Fest, kann man auf dem Wasen oder der Wiesn ausgelassener feiern? Das lassen wir den Vorzeigeschwaben Tom mit Doro diskutieren, obwohl sie damit als Fränkin für ein oberbayrisches Fest sprechen muss.

Lesen Sie hier: Wasen-Aufbauchef lästert über die Wiesn

Entscheidet nicht schon der Anlass der Feste, welches das bessere ist? Bei der Wiesn war es die Hochzeit zwischen Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese im Jahr 1810. Beim Wasen war es ein Vulkanausbruch in Indonesien, zumindest indirekt. Die Asche des Vulkans sorgte für Klimaveränderungen mit Missernten. Der Wasen wurde als eine Art Ernte-Dank-Fest eingeführt.

Für viele ist aber wohl bedeutender, was heute daraus wurde. Die Wiesn sei ein Alkoholexzess in riesigen Saufhallen, erklärt Tom. Deshalb gehe er auch lieber auf den Wasen. Die Wiesn sei größer und authentischer, sagt Doro. Ob sich die beiden auf ein Lieblingsfest einigen können?

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: