Wenn Birgit Homburger auf ihr Amt verzichtet, will Rainer Brüderle kandidieren.

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zu einem Wechsel an die Spitze der FDP-Bundestagsfraktion bereit. Der 65-Jährige machte nach Angaben aus der Parteiführung am Montag allerdings zur Bedingung, dass die amtierende Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger ihren Verzicht auf eine weitere Amtszeit erklärt.

Der designierte FDP-Chef Philipp Rösler könnte dann als Minister vom Gesundheits- ins Wirtschaftsressort wechseln. Neuer Chef im Gesundheitsministerium könnte Röslers bisheriger Staatssekretär Daniel Bahr werden. Auch der Streit über Brüderles Verbleib in der Parteiführung wäre damit gelöst. Bislang ist er noch einer von drei stellvertretenden Parteivorsitzenden.

Homburger steht massiv unter Druck

Nach dpa-Informationen ist Brüderle nicht bereit, sich auf eine Kampfabstimmung gegen Homburger einzulassen. Die 46-Jährige steht seit Oktober 2009 an der Spitze der 93 FDP-Bundestagsabgeordneten. „DerWesten“ berichtete, Homburger wolle nicht wieder kandidieren.

Das künftige Personaltableau war am Montag bei der FDP Thema von zahlreichen Gesprächsrunden. Homburger steht massiv unter Druck, ihr Amt abzugeben. In einer Klausur der FDP-Bundestagsfraktion verzichtete sie darauf, sich zu ihrer Zukunft zu äußern. Eine Pressekonferenz wurde von ihr zunächst verschoben, dann abgesagt. Einer Sitzung des Fraktionsvorstands blieb sie fern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: