Gespannt warten diese Jugendlichen auf den Start ihrer Rennautos. Foto: /F1 in Schools

Das Team „Spectrum Racing“ des Gymnasiums Unterrieden hat an der Deutschen Meisterschaft von „Formel 1 in der Schule“ teilgenommen – und jetzt große Pläne.

Rennautos werden heutzutage nicht mehr nur von Profis am Computer entworfen und später in einer Werkstatt zusammengeschraubt. Auch Schüler betätigen sich als Konstrukteure – und treten mit ihren Fahrzeugen sogar bei Formel-1-Rennen an. Zugegeben: Ihre Flitzer sind nur 20 Zentimeter groß und damit deutlich kleiner als ihre großen Vorbilder. Auch die Rennstrecke beträgt nicht wie bei der „echten“ Formel 1 mehrere Kilometer, sondern bloß 20 Meter. Das Drumherum wird bei dem Wettbewerb „Formel 1 in der Schule“, einem internationalen Wettbewerb für Kinder zwischen elf und 19 Jahren, der Realität im Rennzirkus aber möglichst genau nachempfunden.