Die Ermittlungen nach dem Absturz in Bruchsal dauern an. Foto: dpa

Nach dem tödlichen Absturz in Bruchsal hat die Polizei die Todesopfer obduziert. Das Kleinflugzeug war am 20. Juli abgestürzt und gegen die Fassade eines Baumarktes geprallt.

Bruchsal - Knapp eine Woche nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in Bruchsal (Landkreis Karlsruhe) sind die Obduktionen der drei getöteten Insassen abgeschlossen. Es hätten sich daraus keine Hinweise auf eine Ursache für das Unglück ergeben, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Das Kleinflugzeug war am 20. Juli abgestürzt und gegen die Fassade eines Baumarktes geprallt. Der 80 Jahre alte Pilot der Maschine, seine 60 Jahre alte Lebensgefährtin und der 32 Jahre alte Sohn der Frau kamen ums Leben. Alle drei lebten in Bayern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: