Trümmerteile an der Absturzstelle. War eine Luftabwehrrakete verantwortlich? Foto: dpa/Mohammad Nasiri

Das im Iran abgestürzte Passagierflugzeug ist offenbar von einer Rakete getroffen worden. Offen ist, ob der tödliche Schuss Absicht war.

Toronto - Das im Iran abgestürzte ukrainische Passagierflugzeug ist nach Erkenntnissen des kanadischen Premierministers Justin Trudeau vermutlich abgeschossen worden. Es gebe Beweise, die auf eine iranische Rakete hindeuteten, sagte Trudeau am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. Erkenntnisse kanadischer und anderer Geheimdienste stützen diese These. Möglicherweise sei der Abschuss aber nicht absichtlich erfolgt.

Zuvor hatten bereits zwei US-Regierungsbeamte gesagt, es sei „höchst wahrscheinlich“, dass eine iranische Luftabwehrrakete die Maschine mit 176 Menschen an Bord in der Nacht zu Mittwoch getroffen habe. Auch US-Präsident Donald Trump sprach davon, dass „jemand auf der anderen Seite einen Fehler gemacht haben könnte“. Das Flugzeug sei in einer „ziemlich rauen Umgebung“ unterwegs gewesen.

Den Absturz hatte keiner der Insassen überlebt. Unter den Toten sind mindestens 62 Kanadier. Kurz vor der Katastrophe hatten die iranischen Revolutionsgarden zwei Stützpunkte im Irak beschossen, die auch von US-Truppen genutzt werden, und damit die Kriegsgefahr in der Region noch einmal erhöht.

Die Besatzung habe keinen Notruf abgesetzt

Iranische Stellen sprachen zunächst von einem technischen Versagen an der Boeing 737-800 der Gesellschaft Ukrainian International Airlines. Der Chef der iranischen Unfalluntersuchungsbehörde für die Zivilluftfahrt, Hassan Resaeifa, sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Irna zufolge, die Themen Rakete, Lenkwaffe oder Luftabwehrsystem seien auszuschließen.

In einem vorläufigen Bericht der ukrainischen Behörde für zivile Luftfahrt hieß es am Donnerstag unter Berufung auf iranische Ermittler, die Besatzung habe keinen Notruf abgesetzt. Augenzeugen, darunter die Besatzung eines anderen Flugzeugs, das in der Nähe geflogen sei, hätten berichtet, dass die Boeing vor dem Absturz von Feuer umhüllt gewesen sei. Der Flugdatenschreiber und der Stimmrekorder mit Aufnahmen der im Cockpit geführten Gespräche seien gefunden worden. Sie seien allerdings beschädigt und ihre Daten teilweise zerstört.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, sein iranischer Kollege Hassan Ruhani habe ihm versichert, dass der Iran ukrainischen Ermittlern Zugang zu allen nötigen Daten verschaffen werde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: