Eindrucksvolle Feuerbilder über dem Himmel in Ostfildern Foto: Michael Steinert

Bei den Flammenden Sternen setzt sich einmal mehr der deutsche Pyrotechniker Joachim Berner durch. Dabei hat man schon bessere Shows von ihm gesehen.

Ostfildern - Er hat schon eindrucksvollere Feuerwerke im Rahmen des Festivals „Flammende Sterne“ im Scharnhauser Park gezeigt. Dennoch hat sich auch beim diesjährigen Wettstreit der deutsche Pyrotechniker Joachim Berner durchgesetzt. Einbe siebenköpfige Jury erklärte Berner zum Sieger.

Er setzte sich gegen den Mexikaner David Silva und den Australier Martin Brady durch, mit dessen Feuerwerk am Sonntag das dreitägige Spektakel im Ostfilderner Stadtteil Scharnhauser Park zu Ende gegangen ist.

Nach dem verregneten Auftakt am Freitag strömten die Besucher an den beiden letzten Festivaltagen auf das ehemalige Landesgartenschaugelände. Allein am Samstag zählte der Veranstalter Jürgen Wünsche knapp 30 000 Besucher. Am Sonntag sind dann noch einmal mehr als 10 000 Besucher dabei gewesen, als der Australier Brady ebenfalls zu klassischen Klängen sein Feuerwerk zündete. Noch liegen keine endgültigen Zahlen vor. Jürgen Wünsche geht aber davon aus, dass in diesem Jahr rund 45 000 Besucher in den Scharnhauser Park gekommen sind. Mit diesem Ergebis zeigt sich Wünsche zufrieden. Allerdings hofft er, dass es im kommenden Jahr endlich wieder ein Festival gibt, bei dem an allen drei Tagen keine Wolke am Himmel zu sehen ist. 2013 erlebten die Flammenden Sterne ihren bisher größten Andrang. Damals kamen rund 55 000 Menschen in den Scharnhauser Park.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: