So desinfizieren Sie die gebrauchten FFP2-Masken. Foto: Patuss89 /shutterstock.com

In diesem Artikel stellen wir Ihnen 3 Methoden zum Desinfizieren von FFP2-Masken vor, die auf einer Studie der FH Münster basieren.

Auch in Baden-Württemberg gilt seit dem 12.01.2022 die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens. Einzig der Arbeitsplatz ist davon ausgenommen, dort können auch weiterhin die medizinischen OP-Masken getragen werden. Nichtsdestotrotz müssen sich jetzt alle Bürger mit FFP2- oder vergleichbaren Masken (beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken) eindecken (40 FFP2-Masken für 22 € auf Amazon kaufen / ANZEIGE). Diese sind auf das Stück gerechnet um einiges teurer, als die normalen OP-Masken.


Kann man die Masken wiederverwenden?

Aus Gründen der Sparsamkeit macht es Sinn, die FFP2-Masken so lange wie möglich zu verwenden. Doch mit der Zeit haften Schmutz, Bakterien und vielleicht auch Viren am Material der Masken. Man sollte sie also regelmäßig wechseln. Um die Lebensdauer der Masken zu verlängern, gibt es jedoch drei Möglichkeiten zur Desinfektion, wie die FH Münster in einem vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte geförderten Experiment herausgefunden hat. In diesem Beitrag fassen wir die wichtigsten Erkenntnisse für Verbraucher zusammen. Den vollen Versuchsablauf mit weiterführenden Informationen finden Sie hier.


Sicherheitshinweise zur Desinfektion von FFP2-Masken

Vorab sollten wir auf einige Sicherheitshinweise der FH Münster zu dem Versuch hinweisen. Die hier beschriebenen Methoden zur Desinfektion von FFP2-Masken können nicht mit hundertprozentiger Garantie vor einer Infektion durch Verunreinigungen schützen. Bei FFP2-Masken handelt es sich in den meisten Fällen um Einwegprodukte, die nicht für eine Mehrfachverwendung oder Reinigung ausgelegt sind. Es obliegt daher dem eigenen Risikoempfinden, ob man die Methoden anwendet oder die Masken nach dem einmaligen Gebrauch entsorgt. Sollten Sie Materialveränderungen durch die Reinigung feststellen, sollten Sie die entsprechende Maske entsorgen und eine neue verwenden. Die hier vorgestellten Methoden dürfen nur im privaten Bereich verwendet werden und sind keine Handlungsempfehlungen für den beruflichen Kontext.


3 Möglichkeiten, um eine FFP2-Maske zu desinfizieren

1. Bei Raumluft Trocknen lassen

Laut den Forschern der FH Münster können Privatleute sich ein Set bestehend aus 7 FFP2-Masken zulegen, also eine für jeden Wochentag. Die Masken werden dann im Wechsel getragen und die restlichen Tage der Woche zum kontaktlosen Trocknen an einen Haken gehängt. Nach 7 Tagen sollte die Erregerlast auf ein vertretbares Minimum reduziert sein, sodass man die Masken wieder tragen kann. Dieses Verfahren können Sie laut den Studienergebnissen fünf Mal wiederholen. Das heißt, Sie nutzen die sieben Masken für fünf Wochen und tauschen Sie dann gegen ein neues Set aus. Hängen Sie die Masken jedoch nicht ins Freie oder direkt über eine Wärmequelle, da dies die Reduzierung der Erregerlast negativ beeinflussen kann. Normale Zimmertemperatur von 19 bis 21 °C ist optimal.

2. 10 Minuten Auskochen im Gefrierbeutel

Für diese Variante der Desinfektion brauchen Sie einen Kochtopf und einen hitzebeständigen Gefrier- oder Kochbeutel. Füllen Sie den Topf mit Wasser, bis es eine Höhe von mindestens 3 cm erreicht hat. Kochen Sie das Wasser nun auf und geben Sie währenddessen die Maske in den Beutel. Streichen Sie die Luft heraus und verschließen Sie ihn. Sobald das Wasser kocht, legen Sie den Beutel hinein und verschließen den Topf mit einem Deckel. Nach 10 Minuten können Sie den Beutel vorsichtig entnehmen. Lassen Sie die Maske auskühlen und prüfen Sie im Anschluss, ob sie noch richtig anliegt. Die Methode kann pro Maske drei Mal wiederholt werden.

3. Trocknen im Backofen

Für diese Anwendung sollten die Masken mindestens einen Tag an der Luft getrocknet werden. Heizen Sie zunächst den Backofen auf 80 °C bei Unter- und Oberhitze vor. Umluft und Heißluft wurden im Test nicht angewendet, weshalb nicht gesagt werden kann, ob sie ebenfalls funktionieren. Breiten Sie nun die Masken auf einem sauberen, mit Backpapier belegten Backblech aus. Schieben Sie das Blech dann in die Mitte des Backofens, sodass oben und unten etwa 10 cm Abstand zu den Wänden sind. Kleine Öfen sind aufgrund des fehlenden Abstandes nicht geeignet. Schließen Sie den Backofen und lassen Sie die Masken für 60 Minuten trocknen. Im Anschluss lassen Sie die Masken auskühlen. Die Methode kann maximal fünfmal pro Maske angewendet werden. Dieses Verfahren ist ungeeignet für formstabile FFP2-Masken (Körbchenmodelle) und Masken mit Atemventil.


So dürfen Sie die FFP2-Masken nicht reinigen

Die Forscher der FH Münster weisen ausdrücklich darauf hin, dass es einige Reinigungsmethoden gibt, von denen Sie besser die Finger lassen. Geben Sie die Masken niemals direkt in kochendes Wasser oder die Waschmaschine. Dabei kann die Maske nicht nur beschädigt werden, sondern auch die Filterleistung nachlassen. Beim Erhitzen in der Mikrowelle kann es bei Masken mit Metallklammern im schlimmsten Fall zu einem Brand kommen. Desinfektionsmittel dagegen kann die Filterleistung beeinträchtigen und sollte nicht auf die Masken gesprüht werden.

Lesen Sie jetzt weiter: Wer gilt als geboostert?

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.