Vor zwei Wochen rotteten sich rund 15 junge Leute gegen einen 19-Jährigen zusammen. Foto: Weingand

Die Polizei hat zwei junge Männer gefasst, die in Fellbach einen 19-Jährigen mit dem Tode bedroht haben sollen. Die Ermittler vermuten, dass der Fall mit einer Straftat in Schorndorf zusammenhängt.

Fellbach/Schorndorf - Nachdem die Polizei am 7. Juli in Fellbach eine offenbar geplante Gewalttat verhindert hat, sind nun zwei Tatverdächtige festgenommen worden. Die Polizei vermutet, dass der Vorfall mit einer anderen Straftat zusammenhängt: Die beiden 19 und 20 Jahre alten Tatverdächtigen sollen ihr Opfer, einen 19-Jährigen, Mitte Januar in Schorndorf niedergeschlagen und getreten haben. Das Opfer zeigte sie wegen gefährlicher Körperverletzung an, die Staatsanwaltschaft erhob Anklage.

Ein Rückzug der Anzeige allein hätte den Tätern wohl wenig genutzt

Vor zwei Wochen sollen die beiden Tatverdächtigen das Opfer massiv unter Druck gesetzt haben, die Anzeige zurückzuziehen. „Sie haben klare Todesdrohungen ausgesprochen“, sagt ein Polizeisprecher. An jenem Sonntag rotteten sich beim Fellbacher Jugendhaus rund 15 Personen zusammen. Die Polizei ist überzeugt, dass eine Gewalttat direkt bevorstand.

Dass dem 19-Jährigen etwas zustößt, konnte die Polizei durch einen Großeinsatz verhindern. Der Sprecher erklärt, der reine Rückzug der Anzeige hätte den beiden jungen Männern nichts genutzt: „Die Ermittlungen wären dennoch weitergelaufen.“ Sowohl bei den Tätern als auch beim Opfer handelt es sich um syrische Staatsangehörige. Bereits seit dem vergangenem Donnerstag sitzen die beiden Tatverdächtigen in Untersuchungshaft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: