Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft (Symbolbild). Foto: dpa

Ein 21-Jähriger soll ein 13-jähriges Mädchen in seiner Wohnung in Esslingen vergewaltigt haben. Die Polizei konnte den Verdächtigen vorläufig festnehmen und dem Haftrichter vorführen.

Esslingen - Unter dem dringenden Verdacht, ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigt zu haben, hat die Kriminalpolizei am Freitagabend einen 21-Jährigen in Esslingen festgenommen. Der Verdächtige befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft. Laut der Polizei war das Mädchen am vergangenen Dienstagabend mit Freundinnen und anderen Bekannten in der Kirchheimer Innenstadt unterwegs. Dabei hatte sie den ihr bis dahin persönlich nicht bekannten Verdächtigen kennengelernt. Nachdem alle anderen nach Hause gegangen waren, soll die 13-Jährige den weiteren Abend mit dem 21-Jährigen verbracht haben, der sie offenbar dazu überredete, bei ihm zu Hause in Esslingen zu übernachten.

Die Eltern haben das Mädchen als vermisst gemeldet

Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der junge Mann das Mädchen dort am späten Abend vergewaltigt haben. Erst am Morgen konnte die 13-Jährige die Wohnung verlassen, die zuvor verriegelt gewesen sein soll. Nach ihrer Rückkehr zu den Eltern, die das Mädchen als vermisst gemeldet hatten, als es am Abend nicht nach Hause gekommen war, erstattete die Familie am Mittwoch Anzeige.

Den Ermittlern der Kriminalpolizeidirektion Esslingen gelang es, den zunächst unbekannten Beschuldigten zu identifizieren und seine aktuelle Wohnanschrift ausfindig zu machen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erwirkte daraufhin einen Haftbefehl und einen Durchsuchungsbeschluss gegen den 21-Jährigen. Dieser war zunächst nirgends anzutreffen, weshalb nach ihm gefahndet wurde. Schließlich konnte er von Polizeibeamten am Freitagabend gegen 18.15 Uhr an der S-Bahn-Haltestelle in Esslingen-Zell vorläufig festgenommen werden.

Die Beweismittel werden noch ausgewertet

Der Beschuldigte wurde am Samstag beim Amtsgericht Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Er nahm den polizeibekannten Mann in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern noch an. Auch die in der Wohnung des Mannes beschlagnahmten Gegenstände und Beweismittel werden noch ausgewertet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: