Das „Southside-Festival“ bleibt in diesem Jahr nicht trocken. Foto: Frank Engelhardt

Die Besucher des „Southside Festival“ in Neuhausen ob Eck können sich in diesem Jahr nicht auf gutes Wetter verlassen. Schon am Samstagvormittag regnet es immer wieder – dabei könnte es aber noch heftiger werden.

Neuhausen ob Eck - Mit Matsch, Regen und kühlen Temperaturen haben rund 60.000 Musikfans beim „Southside Festival“ in Neuhausen ob Eck gefeiert. Während zum Auftakt am Vortag noch die Sonne schien, blieb das Wetter am Samstag bescheiden: Dicke Wolken hingen über dem ehemaligen Militärflugplatz im Kreis Tuttlingen, den ganzen Vormittag regnete es immer wieder. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagte für die Region bis in den Abend hinein zudem kräftige Gewitter mit teils heftigem Starkregen voraus. „Bis jetzt war es aber ruhig“, sagte ein Sprecher des Veranstalters FKP Scorpio.

Die Besucher beeindruckte das schlechte Wetter ohnehin nicht: Schon bei den ersten Konzerten - etwa der Chemnitzer Band Blond - gegen Mittag war das Festivalgelände gut gefüllt. Für den Abend wurden unter anderem Bosse und die Toten Hosen erwartet. Bis Sonntag stehen nach Angaben von FKP Scorpio rund hundert nationale und internationale Künstler und Bands auf den verschiedenen Bühnen. Auch auf den Zeltplätzen waren die meisten Camper gut gerüstet - mit Planen über den Zelten, Gummistiefeln und Regenjacken.

Parallel zum „Southside Festival“ findet traditionell auch das „Hurricane“ im niedersächsischen Scheeßel statt. Der Veranstalter ist derselbe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: