Fahrplanwechsel am 9. Dezember in Stuttgart SSB starten zwei neue Linien – aber nur werktags

Von Thomas Durchdenwald 

Die SSB lassen mehr Busse, hier die Schnellbuslinie X 1, fahren. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Die SSB lassen mehr Busse, hier die Schnellbuslinie X 1, fahren. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Zum Fahrplanwechsel gibt es auch in Stuttgart neue Angebote: die U 16 fährt von Fellbach nach Giebel, allerdings nur in der Hauptverkehrszeit. Und die zweite Schnellbuslinie verkehrt zwischen Rotebühlplatz und Leonberg. Doch es gibt noch weitere Neuerungen.

Stuttgart - In Stuttgart gehen mit dem neuen Fahrplan zwei Verbindungen in Betrieb: die Stadtbahnlinie U 16 fährt von Fellbach nach Stuttgart-Giebel, die Buslinie X 2 verkehrt zwischen Rotebühlplatz und Leonberg. Allerdings werden die Linien nur an Werktagen gefahren, Start ist also am Montag, 10. Dezember. Außerdem gibt es zahlreiche Veränderungen im Busverkehr.

Das ändert sich bei den Stadtbahnen

Die neue U 16 verbindet Fellbach über Bad Cannstatt, Pragsattel und Feuerbach-Bahnhof mit dem Stuttgarter Stadtteil Giebel. Sie verkehrt aber nur montags bis freitags im Zehn-Minuten-Takt in der Hauptverkehrszeit, also von 6 bis 9 Uhr und von 16 bis 18.15 Uhr. „Die U 16 soll die Linien U 1, U 6 und U 13 auf stark belasteten Abschnitten entlasten“, sagt SSB-Vorstand Wolfgang Arnold. Die U 16 startet in Fellbach-Lutherkirche und fährt parallel zur U 1 bis Uff-Kirchhof, dann im Zuge der U 13 und U 6 bis nach Giebel und zurück. Deshalb fährt die U 13 künftig auch in den Hauptverkehrszeiten nur noch bis Feuerbach-Pfostenwäldle und nicht mehr bis nach Giebel. Sie ist ganztags im Zehn-Minuten-Takt unterwegs.

Das tut sich bei den Schnellbuslinien

Nach der Schnellbusverbindung X 1, die seit 15. Oktober zwischen Bad Cannstatt-Wilhelmsplatz und Stuttgart-City verkehrt, kommt nun eine zweite Linie hinzu. Die X 2 fährt montags bis freitags von 6 bis 20.30 Uhr im 30-Minuten-Takt von Leonberg-Bahnhof zum Rotebühlplatz und zurück. In Leonberg wird dadurch mit der Linie 92 ein 15-Minuten-Takt gefahren, in der Stuttgarter Innenstadt sind auf der Linie 44 zusätzliche Busse unterwegs. Die Fahrtzeit soll nach SSB-Angaben je nach Fahrtrichtung 33 und 37 Minuten betragen.

Neues zum Busverkehr

Die Linie 42 wird an Schultagen ab Gablenberg in Richtung ­Schoettle- Platz zwischen 6.30 und 8 Uhr auf einen Fünf-Minuten-Takt verdichtet. Grund: hohe Nachfrage. Die Linie 45 wird die Haltestelle Mercedes-Benz-Welt nur noch in der Hauptverkehrszeit anfahren. Damit soll die Pünktlichkeit erhöht werden. Die Linie 64 verkehrt nur noch zwischen Stelle und Frauenkopf. Der Probebetrieb mit der Verlängerung von Stelle nach Buchwald über die Waldebene Ost sei von zu wenig Fahrgästen genutzt worden, so die SSB. Die ­Linie 66 fährt in der Hauptverkehrszeit am Morgen und Nachmittag nicht mehr die Strecke zwischen Kirchheimer Straße und Geschwister-Scholl-Gymnasium – ausgenommen eine von Schülern oft benutzte Fahrt am Morgen. Stattdessen wird es Kurzfahrten von der Haltestelle Kirchheimer Straße über Alt-Sillenbuch (Kühwasen) bis zur Haltestelle Sillenbuch geben. Durch diese Fahrplanänderung soll die stauanfällige Kirchheimer Straße gemieden und der Bus pünktlicher werden.

Erstmals separater Netzplan

Die SSB lassen einzelne Linien im Stadtgebiet von private Busunternehmen fahren. Dabei kommen die Firmen Fischle, Knisel, GR Omnibus, Schlienz Tours, Kappus und Seitter zum Zug. Außerdem gibt der städtische Verkehrsbetrieb einige Außenlinien in Nachbarkreisen, vor allem auf den Fildern, ab. Sie werden von Privaten übernommen. Erstmals gibt es für die Buslinien einen separaten Netzplan. Er wird an vielen Haltestellen ausgehängt und nach und nach in den Bussen angebracht.

Lesen Sie jetzt