Die Bombendrohung hat am 19. Januar einen großen Polizeieinsatz in Tamm ausgelöst. Foto: dpa

Die Bombendrohung gegen den Supermarkt „Treff 3000“ in Tamm vom 19. Januar ist aufgeklärt. Auf die Spur kam die Polizei dem mutmaßlichen Erpresser, weil er noch anderswo zugeschlagen hat.

Tamm/Bietigheim-Bissingen - Die Bombendrohung gegen den Supermarkt „Treff 3000“ in Tamm vom 19. Januar ist aufgeklärt. Ein 46-jähriger Mann ist als Verdächtiger verhaftet worden. Er hat nicht nur den Lebensmittelmarkt, sondern auch seinen ehemaligen Arbeitgeber in Bietigheim-Bissingen erpresst. Er befindet sich seit Donnerstag in Untersuchungshaft.

Auf die Spur kam die Polizei ihm durch die Anzeige des Unternehmens in Bietigheim-Bissingen, das ein Erpresser-Schreiben erhalten hatte. In dem hat ein unbekannter Erpresser damit gedroht, vertrauliche Informationen zu veröffentlichen und mehrere 1000 Euro Bargeld verlangt.

Zweimal eine Firma in Bietigheim-Bissingen erpresst

Es war nicht der erste Erpresserbrief bei dem Unternehmen: Bereits im Dezember 2017 ging ein ähnliches Schreiben ein, das aber ohne Folgen blieb. Die Kriminalpolizei hat intensiv ermittelt. Die Spuren führten rasch zu dem 46-Jährigen, der im vergangenen Jahr entlassen worden war.

Die Durchsuchung seiner Wohnung erbrachte weitere Beweise. Bei seiner Vernehmung räumte der 46-Jährige nicht nur die beiden Erpressungsversuche gegen seinen früheren Arbeitgeber ein, sondern auch die Bombendrohung gegen den Supermarkt in Tamm, der für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt hatte. Mitarbeiter des Marktes hatten am 19. Januar im Briefkasten ein Erpresser-Schreiben gefunden, worin mit der Detonation einer Bombe gedroht worden war.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: