Die Arbeiten werden am Samstag öffentlich präsentiert. Foto: Steinert/Archiv

Zum dritten Mal findet der Regionalentscheid von „Jugend forscht“ in Donzdorf statt.

Donzdorf - Biologie und Chemie, Technik und Arbeitswelt, Geologie und Physik, Mathematik und Informatik stehen im Mittelpunkt. An diesem Freitag und Samstag buhlen 60 Kinder und Jugendliche mit ihren Forschungen und Erfindungen bei „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ um die Gunst der Juroren beim Regionalwettbewerb des Bereichs Staufen/Alb, der in der Lautertalhalle in Donzdorf stattfindet.

Neben Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Göppingen, Geislingen, Ebersbach und Donzdorf sind dieses Mal auch Nachwuchsforscher aus Stuttgart, Reutlingen, Tübingen und Bad Urach in Donzdorf mit von der Partie, weil anderswo ein Regionalwettbewerb ausgefallen ist. Am Freitag wird zunächst eine 20-köpfige Jury die Sieger ermitteln. Für die Öffentlichkeit ist die Veranstaltung am Samstag zwischen 10 und 13 Uhr zugänglich.

Die Besucher sehen viele spannende Experimente

Die Organisation der Veranstaltung hat erneut Simone Körber von der Donzdorfer Stadtverwaltung übernommen. Bereits am Donnerstag war sie damit beschäftigt, die Ausstellungstische aufzustellen, Trennwände zu installieren und für ein gutes WLAN zu sorgen. „Es gibt noch etwas anderes als Handyspiele, mit dem man seine Freizeit verbringen kann“, stellt sie angesichts der vielen ausgefuchsten Erfindungen und spannenden Experimente fest. Was genau gezeigt wird, verrät sie aber noch nicht. Neben vielen Kindern und Jugendlichen mit ihren Eltern erwartet Körber auch Unternehmensvertreter, die bei der Veranstaltung auf Talentsuche gehen.

Die Schüler treten in zwei Altersklassen an. In der Kategorie „Schüler experimentieren“ sind Kinder und Jugendliche zwischen der vierten Klasse und einem Alter von bis zu 14 Jahren vertreten. In der Kategorie „Jugend forscht“ nehmen Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 21 Jahren teil.

Für die Sieger geht es zum Landesausscheid

Erstmals ist in diesem Jahr der Salacher Maschinenbauer Emag als Kooperationspartner mit im Boot. Im Emag-Forum in der Austraße 24 in Salach findet am Samstag um 14 Uhr auch die Siegerehrung statt. Der erste Preis bei „Schüler experimentieren“ ist mit 60 Euro, der erste Preis bei „Jugend forscht“mit 75 Euro dotiert. Die Sieger nehmen an den Landeswettbewerben teil, die jüngeren in Balingen, die älteren in Fellbach. Während für die unter 15-Jährigen nach dem Landeswettbewerb Schluss ist, geht es für die Sieger des Landeswettbewerbes von „Jugend forscht“ noch weiter bis zum Bundeswettbewerb, der dieses Jahr in Chemnitz stattfindet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: