Christian Gentner (3. v. re.) im Trikot von Union Berlin. Foto: dpa/Andreas Gora

Dem 1. FC Union Berlin fehlt Christian Gentner derzeit verletzt. Der frühere Kapitän des VfB Stuttgart hat aber demnächst genügend Beschäftigung – mit Blick auf seine Laufbahn nach der aktiven Karriere.

Stuttgart - Für Christian Gentner hat die neue Saison in der Fußball-Bundesliga denkbar schlecht begonnen. Mit dem 1. FC Union Berlin verlor der frühere Kapitän des VfB Stuttgart gegen den FC Augsburg – persönlich gesehen kam es dabei noch schlimmer für den 35-Jährigen. Gentner wurde verletzt ausgewechselt, wegen einer Wadenverletzung fällt er mehrere Wochen lang aus.

Lesen Sie hier: Der VfB hat noch einen dicken Fisch an der Angel

Tatenlos wird er Routinier deshalb nicht sein. Zum einen wird er sich in der Reha um ein schnelles Comeback bemühen. Und andererseits beginnt für den gebürtigen Nürtinger nun bereits die Phase, in der er sich auf die Zeit nach seiner aktiven Karriere vorbereitet.

Einziger aktiver Profi unter den Teilnehmern

Am 12. Oktober beginnt an der Akademie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) das Ausbildungsprogramm „Management im Profifußball“, das künftige oder bereits aktuell Verantwortliche aus den drei deutschen Profiligen auf „ihre bevorstehenden Aufgaben als Entscheider im Profifußball“ vorbereiten soll. So lautet die Beschreibung in einer Mitteilung des Verbandes. Als einziger noch aktiver Spieler ist Gentner als einer von 14 Teilnehmern mit dabei.

Lesen Sie hier: Antonio Rüdiger offenbar beim FC Barcelona auf dem Wunschzettel

Die Teilnehmer werden in drei so genannten Kompetenzbereichen geschult: Bundesliga-Know-how, sportliches Know-how und Management-Know-how. Dabei wird es unter anderem um Sportrecht, Lizenzierung, Kaderplanung, Finanzmanagement und Leadership gehen. 19 Präsenztage in Frankfurt und virtuelle Vorlesungen stehen auf dem Programm, beginnen wird der Lehrgang online. Schluss soll im April 2022 sein.

Drei ehemalige Nationalspieler dabei

Neben Gentner ist etwa dessen früherer Mitspieler beim VfL Wolfsburg, Marcel Schäfer mit dabei. Der Ex-Profi ist beim VfL bereits als Sportdirektor tätig. Weitere bekannte Teilnehmer sind Sascha Riether (Koordinator Lizenzspielerabteilung beim FC Schalke 04), Stefan Kießling (Referent der Geschäftsführung bei Bayern Leverkusen) und Christofer Heimeroth (Teammanager bei Borussia Mönchengladbach).

Lesen Sie hier: Warum die Mainzer Profis streiken

„Wir möchten mit dem deutschen Fußball zurück an die Weltspitze – dazu gehört auch, dass wir die künftigen Verantwortlichen im Sport bestmöglich ausbilden“, sagt Oliver Bierhoff, beim DFB Direktor Nationalmannschaften und Akademie, „ich freue mich, dass uns dies gemeinsam mit der DFL und den Bundesligisten gelingen wird. Dabei ermöglichen wir auch ehemaligen Profis den Schritt in die Topmanagementkarriere im Fußball – im Premierenprogramm gehören unter anderem drei ehemalige Nationalspieler zu den Teilnehmern.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: