Nach der Unterschrift gut gelaunt: Landesbischof July (li.) und Bischof Fürst. Foto: /Leif Piechowski

Die Kirchen rücken in der Klinikseelsorge enger zusammen. Am Mittwoch unterzeichneten Landesbischof Frank Otfried July und Bischof Gebhard Fürst eine Rahmenvereinbarung.

Stuttgart. - Die Evangelische Landeskirche Württemberg und die katholische Diözese Rottenburg-Stuttgart arbeiten in der Krankenhaus-Seelsorge enger als bisher zusammen. Der evangelische Landesbischof Frank Otfried July und der katholische Bischof Gebhard Fürst haben am Mittwoch im Klinikum Stuttgart eine bundesweit einmalige Rahmenvereinbarung unterzeichnet.

Gemeinsame Dienstpläne

Schon jetzt kooperieren an manchen Krankenhäusern die evangelische und die katholische Krankenhaus-Seelsorge. Nun wird das durchgängig so sein. Dadurch sollen die Patienten an allen Tagen und in größeren Häusern möglichst rund um die Uhr einen kirchlichen Ansprechpartner haben, die Konfession ist dabei zweitrangig. So soll es gemeinsame Dienstpläne geben, auch für Gottesdienste. Nur wenn Hilfesuchende einen Theologen der eigenen Konfession fordern oder dies aus anderen Gründen sinnvoll erscheint, wird das wie bisher praktiziert. Beide Kirchen sind in Württemberg an 80 Standorten mit rund 200 Seelsorgerinnen und Seelsorgern im Einsatz. „Ein verlässlicher Ansprechpartner zu sein, ist Kern der Klinikseelsorge“, sagte Bischof Gebhard Fürst. „Mit der ökumenischen Rahmenvereinbarung sichern wir diese Verlässlichkeit.“ Landesbischof Frank Otfried July sagte: „Der Bedarf an medizinischer und an pflegerischer Versorgung nimmt zu, und auch der Bedarf an Seelsorge wächst.“

Pflege und Seelsorge Hand in Hand

Der medizinischer Vorstand am Klinikum Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, sagte, neben einer guten medizinischen Versorgung sei für viele Patienten in kritischen Situationen „die Klinikseelsorge von unschätzbarem Wert.“ Im Klinikum der Stadt arbeiten rund 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der evangelischen und der katholischen Seelsorge. Hinzu kommen zwei muslimische Seelsorger, die ehrenamtlich tätig sind.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: