Der Saxophonist Emile Parisien und Vincent Peirani mit dem Akkordeon gastieren am 2. Juli auf dem Otilia-Frech-Platz vor dem Großen Haus in Schmiden. Foto: Gilles Gustine

Der viermonatige Austausch mit dem Nachbarland bringt Chansonsänger und Vertikalseilartisten, Jazzvirtuosen und Theatergruppen in die Stadt. Höhepunkt ist die „Fête de la Musique“ am längsten Tag des Jahres, am 21. Juni.

Fellbach - Accent grave, accent de gue und accent circonflexe werden den Fellbachern in circa einem dreiviertel Jahr vermutlich ebenso locker über die Zunge gehen wie Aussprüche der Sorte „Vive la France!“ oder „Allez les Bleus!“. Die verbesserte Sprachkompetenz hat ihren Grund: Vom Frühsommer bis in den Herbst geht es frankophil zu am Fuße des Kappelbergs. Denn Fellbach feiert ein grandioses deutsch-französisches Festival: Von Mitte Mai bis Mitte September 2020 steht beim Europäischen Kultursommer Frankreich im Fokus – Auftakt und Schlussakkord finden in der Alten Kelter statt. Kunst, Kulinarik, exzellente Gastspiele und Mitmachkonzerte, Ausstellungen und Feste laden zum Genießen, zu schönen Begegnungen und Austausch mit dem Nachbarland ein. Also: „Vive l’amitié!“ – es lebe die Freundschaft.

In den Folgemonaten präsentieren Künstler aller Sparten in rascher Folge das Gastland in all seinen Facetten

Bienvenue heißt es beim großen Eröffnungsfest des 7. Kultursommers in der Alten Kelter am 15. Mai. Direkt aus dem Pariser Musikleben kommt dazu die Musik der fünfköpfigen Band Les Yeux d´la Tête; auch weitere musikalische Beiträge versprechen viel mehr als nur Chansons. In schwindelerregende Höhe unter die Dachbalken begibt sich an Vertikalseilen die junge Akrobatin Charlotte de la Bretèque.

In den Folgemonaten präsentieren Künstler aller Sparten in rascher Folge das Gastland in all seinen Facetten. Schauspieler Dominique Horwitz erweist dem Altmeister Jacques Brel im Rahmen der Theatermiete seine Reverenz: Er singt die Chansons am Montag und Dienstag, 18. und 19. Mai, um 20 Uhr in der Schwaben-landhalle. Horwitz. nach einem kürzlichen Motorradunfall wieder genesen, wuchs in Paris mit den Liedern von Jacques Brel auf und präsentiert sie seit vielen Jahren auf den Konzertpodien dieser Welt. Enrique Ugarte, selbst hochkarätiger Filmmusikkomponist, dirigiert an diesem Abend selbst die Württembergische Philharmonie Reutlingen.

Auftritte nicht nur von Profis, sondern auch von Laien sind ausdrücklich erwünscht

Die Fotografien von Roger Melis zeigen unter dem Titel „Mein Paris“ in der Galerie der Stadt von Mai bis September 2020 in Schwarz-Weiß ganz neue Ansichten der vielleicht meistfotografierten Stadt der Welt. Die Schau reiht sich ein in die Ausstellungen der großen Reportagefotografen, die bereits in der städtischen Galerie zu sehen waren: Walter Vogel, Robert Capa, Henri Cartier-Bresson.

Musik zum Mitmachen gibt es am Sonntag, 21. Juni 2020, am längsten Tag des Jahres, an dem in Frankreich traditionell die „Fête de la Musique“ gefeiert wird. Auftritte nicht nur von Profis, sondern auch von Laien sind ausdrücklich erwünscht. Das Kulturamt lädt alle Liedermacher, Chöre, Orchester, Ensembles, Bands und natürlich auch Solisten zum Mitmachen ein. Anmeldung wird erbeten bis 10. Januar im Kulturamt. Verzahnt ist die erste Fellbacher Fête de la Musique mit der an diesem Wochenende ebenfalls stattfindenden Fiesta International. Rund ums Rathaus und auf der Bühne der Fiesta wird es ab 15 Uhr Auftrittsorte geben, auch französische Bands spielen im Innenhof. Das Duo Antoine Villoutreix bringt frischen Schwung in den Chanson, indem es Elemente aus Folk und Swing einfließen lässt. Seine Musik ist bunt und grenzenlos.

Der Philharmonische Chor wird ebenso wie das Fellbacher Kammerorchester und das Vokalensemble mit französischen Beiträgen vertreten sein

Mit seiner tiefen Stimme und poetischen Texten, die der moderne Chansonnier auf Französisch und Deutsch schreibt, präsentiert er zum Träumen anregende Lieder. Am Donnerstag, 2. Juli 2020, gastieren unter freiem Himmel auf dem Otilia-Frech-Platz vor dem Großen Haus in Schmiden Vincent Peirani am Akkordeon und Émile Parisien am Saxofon, beides virtuose Instrumentalisten. Sie schöpfen in himmelsstürmenden Läufen und leidenschaftlichen Improvisationen aus Jazz, Klassik, Chanson und Musette. Auch Theater, französische Lesungen sowie Vorträge von den deutsch-französischen Freundschaften über französische Küche bis hin zu den „bandes dessinées“ werden den Geist des Nachbarlandes nach Fellbach bringen, zudem die Programme der zahlreichen Partner des Kultursommers in Fellbach. Der Philharmonische Chor wird ebenso wie das Fellbacher Kammerorchester und das Vokalensemble mit französischen Beiträgen vertreten sein; auch Stadtbücherei und Kunstschule, das Orfeo-Kino, die Volkshochschule, der Kunstverein und der Städtepartnerschaftsverein. Mit dem Institut français Stuttgart besteht eine enge Kooperation, erstmals ist auch das Literaturhaus Stuttgart als Partner mit dabei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: