Die Firma Dietz betreibt auch das Parkhaus hinter dem alten Busbahnhof. Foto: Horst Rudel

Die Firma Dietz ändert ihre Pläne. Der Investor will vor dem Parkhaus auf dem alten Busbahnhofgelände in Esslingen kein klassisches Hotel mehr bauen, sondern plant ein Boardinghouse.

Esslingen - Die Dietz AG ändert ihre Pläne für das Areal am alten Busbahnhof. Ursprünglich wollte der Investor aus Bensheim in bester Lage neben dem Bahnhof ein Hotel bauen, das sich über einem Einkaufsmarkt erhebt und in das ein Fitness-Studio integriert ist.

Doch der Investor ist von diesen Plänen nun abgerückt. Zwar ist es noch nicht offiziell, aber die Firma hält es nach internen Überlegungen wohl für sinnvoller, ein sogenanntes Boardinghouse-Konzept zu verwirklichen, einem Zuhause auf Zeit. Es sieht vor, statt einzelner Zimmer kleine Wohnungen zu bauen, die für einen kurzen Zeitraum vermietet werden. Ein Zeitraum, der sich von ein paar Monaten bis zu einem Jahr erstreckt.

Günstige Übernachtungsmöglichkeit

Alles sei offen, es sei noch nichts entschieden, sagt Wolfgang Dietz. Nur eines sei sicher: Im Januar des nächsten Jahres rücken die Bagger an. Die Firma brauche aber eine Option, die sich wirtschaftlich rechne. Das Konzept ist nicht neu, aber im Trend. Die Zimmer und Wohnungen in einem Boardinghouse werden vor allem von Firmen genutzt, die über längere Zeit Mitarbeiter für bestimmte Projekte in andere Städte entsenden. Deren Unterbringung in einem Boardinghouse ist in der Regel wesentlich günstiger als in einem Hotel.

Diese Überlegungen sind auch schon bei der Stadt angekommen. Weil die äußere Hülle und die Kubatur des Hotels nicht verändert werden, sieht die Stadt zunächst keine Veranlassung, dem Konzept Steine in den Weg zu legen, sagt Roland Karpentier, der Pressesprecher der Stadt.

Die Firma Dietz betreibt auch das Parkhaus

Seitdem die Stadt den neuen Busbahnhof neben das Bahnhofsgebäude gebaut hat, ist der alte Busbahnhof verwaist. Er wurde eine Zeit lang für Kulturveranstaltungen genutzt und trat sogar noch einmal in Funktion, als der neue Busbahnhof wegen einer Reparatur im Kanalsystem geschlossen werden musste.

Die Fraktion der Grünen war damals dagegen gewesen, die Fläche entlang der Berliner Straße zu bebauen, sie hätte sich lieber einen kleinen Park gewünscht, der die urbane Verdichtung an dieser Stelle durchbricht. Doch sie konnte sich nicht durchsetzen.

Der Gemeinderat gab dem Investor Dietz den Zuschlag, allerdings nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch aus logistischen. Die Firma Dietz betreibt seit Jahrzehnten das Parkhaus hinter dem alten Busbahnhof und könnte so eine große zusammenhängende Fläche bewirtschaften.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: