Johannes Waller (links) und Philipp Kessler zeigen Reagenz-Gläser der sogenannten Fehling-Probe. Foto: privat

Die Ludwigsburger Gymnasiasten Johannes Waller und Philipp Kessler sind beim Finale von Jugend forscht mit dem ersten Preis in Chemie ausgezeichnet worden. Sie konnten nachweisen, dass sich Zucker komplexer verhält als bisher angenommen.

Ludwigsburg - Die Ludwigsburger Hobby-Forscher Johannes Waller und Philipp Kessler haben bei Jugend forscht den ersten Preis im Fachgebiet Chemie gewonnen. Am Sonntag wurden sie von der Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) in Erlangen ausgezeichnet, wo das Finale des Wettbewerbs stattfand. Die beiden 17-Jährigen, die das Mörike- und das Schiller-Gymnasium besuchen, befassten sich mit der sogenannten Fehling-Probe, die unter anderem zum Nachweis von „reduzierenden Zuckern“ dient. In Laborversuchen konnten sie belegen, dass die Reaktion einer komplexeren Chemie folgt, als dies bislang in den Schul- und Lehrbüchern dargestellt wurde. Insgesamt beteiligten sich an dem Wettbewerb mehr als 12 000 junge Forscher und Erfinder in sieben Fachgebieten. 178 von ihnen kamen ins Finale.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: