Der in und um Stuttgart bekannte Poetry Slammer Nikita Gorbunov ist bei der Interkulturellen Woche in Nürtingen zu sehen. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko Foto:  

Erstmals nimmt Nürtingen an der bundesweiten Interkulturellen Woche teil. Unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“ sind 15 Veranstaltungen in der Stadt geplant. Auch in Kirchheim wird gefeiert.

Nürtingen - Es ist eine Premiere: Zum ersten Mal beteiligt sich Nürtingen Ende September an der bundesweiten Interkulturellen Woche. Etwa ein Drittel der rund 40 000 Einwohner haben einen Migrationshintergrund. Viele stammen aus der Türkei, Italien oder Rumänien, aber auch Menschen aus Afrika, Asien und Südamerika wohnen in Nürtingen. „Es ist eine große und wichtige Gruppe“, sagt Johannes Fridrich. Dem Oberbürgermeister ist es wichtig, die positiven Beispiele für gelungene Integrationsarbeit in Nürtingen hervorzuheben. Was geschehe, wenn die Integration nicht gelinge, das habe er an seinem vorherigen Arbeitsplatz als Richter am Landgericht in Stuttgart immer wieder gesehen.

„Integration hat in Nürtingen bereits eine lange Tradition“, sagt der Integrationsbeauftragte Christos Slavoudis. In den vergangenen Jahren habe sich die Integrationsarbeit vor allem auf die Geflüchteten konzentriert, die im Jahr 2015 nach Deutschland gekommen waren. Darüber hinaus gebe es jedoch auch viele Migranten, die nicht erst vor Kurzem und nicht als Geflüchtete nach Nürtingen gekommen seien. Die Interkulturelle Woche solle ausdrücklich jedermann ein Angebot machen. „Wir wollen alle in Nürtingen ansprechen“, betont Christos Slavoudis. Entsprechend ist das Programm vor allem mit kulturellen und kulinarischen Veranstaltungen gefüllt. „Das bringt die Menschen zusammen, es ist eine allgemeine Sprache sozusagen“, sagt er.

Interkulturelle Woche 2020 schon in Planung

Am Dienstag, 24. September, kommt zum Beispiel der russischstämmige Poetry Slammer Nikita Gorbunov um 18 Uhr in die Kreuzkirche. Am Mittwoch, 25. September, werden von 16.30 Uhr an im Backhaus der Alten Seegrasspinnerei unter dem Motto „zusammen leben – zusammen backen“ unterschiedliche Backwaren hergestellt. Und am Samstag, 28. September, entern die Musikgruppen Yan & Band, Oinaweag und Kupayaku von 20 Uhr an die Bühne in der Kreuzkirche.

Ob mit dem Programm tatsächlich alle Einwohnerschichten und nicht vor allem das klassische Bildungsbürgertum erreicht wird, darüber haben sich die Organisatoren Gedanken gemacht. Man werde sehen, wie die verschiedenen Angebote angenommen werden, meinen sie.

Im kommenden Jahr soll die Interkulturelle Woche erneut in Nürtingen stattfinden, wie Sarah Schmidt vom Integrationsbüro erklärt. Dann sollen neben den hauptamtlichen Partnern wie der Caritas, dem Café Regenbogen oder der Volkshochschule auch Vereine und Organisationen mit ins Boot geholt werden, die von Ehrenamtlichen geleitet werden. Für das Programm 2020 soll ein runder Tisch ins Leben gerufen werden. „Wir hatten den Wunsch schon lange“, verrät Schmidt.

Mehr als 5000 Veranstaltungen bundesweit

Die Interkulturelle Woche findet auf Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der evangelischen Kirche in Deutschland und der griechisch-orthodoxen Diözese seit dem Jahr 1975 statt. Bundesweit wird es in diesem Jahr mehr als 5000 Veranstaltungen an mehr als 500 Orten geben. Das vollständige Programm für Nürtingen liegt im Rathaus, der Stadthalle K3N, den Ortschaftsverwaltungen, der Stadtbücherei, dem Bürgertreff und in vielen Geschäften und Gastronomiebetrieben aus.

Auch die Stadt Kirchheim feiert ihre kulturelle Vielfalt: Unter dem Motto „Miteinander leben“ finden vom 7. September bis 8. Oktober die Interkulturellen Wochen statt. Gemeinsam mit Vereinen und Einrichtungen laden die Stadtverwaltung und der Integrationsrat dazu ein. Acht Veranstaltungen bieten Gelegenheit, ein­ander beim Essen, bei Musik, Theater, einem Filmabend sowie bei Erzählungen und Gesprächen persönlich kennenzulernen. Das Programm reicht vom Sommerfest am 7. September um 14 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft in der Charlottenstraße über einen Filmabend des AK Asyl am 26. September im Kino Central bis zum Tag der offenen Moschee am 3. Oktober. Der Programmflyer liegt in der Stadtbücherei, im Rathausfoyer und an der Informationstheke im Haus der Sozialen Dienste aus.

Noch mehr Infos gibt’s hier: www.interkulturellewoche.de/2019/datenbank/nuertingen

Und hier: www.kirchheim-teck.de/Interkulturelle-Wochen

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: