Die Erörterung zur S-Bahnverlängerung auf den Fildern fand im Messe-Kongresszentrum statt – mit dem nötigen Abstand. Foto: Lichtgut/Ferdinando Iannone

Nach zwölf Sunden ist am Dienstagabend die Erörterungsverhandlung zur Verlängerung der S 2 von Filderstadt nach Neuhausen auf den Fildern zu Ende gegangen. Dabei stellten die SSB die Pläne vor, die Bürger konnten ihre Bedenken vorbringen.

Stuttgart - Um 19.10 Uhr am Dienstagabend hat sich Sitzungsleiterin Mariella Fuchs vom Regierungspräsidium Stuttgart bei den wenigen verbliebenen Zuhörern für die „sachliche Atmosphäre“ bedankt – und damit war die Erörterungsverhandlung zur S-Bahnverlängerung nach Neuhausen auf den Fildern nach ziemlich exakt zwölf Stunden vorbei. Man werde die Einwände der Anwohner und die Stellungnahmen der SSB nun auswerten, dort, wo Anpassungen nötig seien, werde es Planänderungen geben, kündigte Fuchs an, die die Erörterung geleitet hatte wie ein guter Schiedsrichter ein Fußballspiel: unauffällig und souverän.

Eidechsen werden umgesiedelt

Bei den letzten Erörterungspunkten zum Themenkomplex Umwelt gab es Neuigkeiten. Während der Bauarbeiten müssen nicht nur die an der Trasse vorkommenden Zauneidechsen umgesiedelt werden, am Bahnhof Neuhausen (und nur dort) wurden ebenfalls streng geschützte Mauereidechsen entdeckt, für die ebenfalls ein Ersatzhabitat gefunden wurde. Um den Eingriff in die Umwelt durch den Schienenbau zu kompensieren, beteiligt sich der Bauherr SSB an einer Fischaufstiegsanlage an der Lauter bei Dettingen/Teck und an der Renaturierung des Bombachs in Filderstadt-Bonladen.

SSB entschädigt bei Eingriffen

Im Mittelpunkt der Erörterung stand die Lärmbelastung für die Anwohner, aber auch die Gründung während der Bauzeit der Tunnel, bei der unterirdische Anker eingesetzt werden und so ins Privateigentum eingegriffen wird. Die Anwohner forderten alternative Bauverfahren, was die SSB ablehnten. Die SSB kündigten an, dass sie dafür wie für andere Eingriffe etwa bei der Bepflanzung Entschädigungen zahlen würden. Umstritten war auch, wie verfahren wird, falls Schäden an Gebäuden auftreten. Die Rechtsanwälte von Anwohnern forderten eine umfassende gutachterliche Beweissicherung durch die SSB.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: