Schwerbewaffnete Polizisten sichern den riesigen Drogenfund. Foto: AP

Bei einer Serie von Razzien sind Ermittlern in Thailand elf mutmaßliche Drogenschmuggler ins Netz gegangen. Auch Ausländer befinden sich darunter – ihnen könnte die Todesstrafe drohen.

Bangkok - In Thailand hat die Polizei Rauschgift im Wert von umgerechnet mehr als 23 Millionen Euro beschlagnahmt. Bei einer Serie von Razzien wurden insgesamt elf mutmaßliche Drogenschmuggler festgenommen, darunter auch drei Ausländer, wie die Polizei am Dienstag in Bangkok mitteilte. Bei einer Verurteilung droht ihnen im schlimmsten Fall die Todesstrafe. In der Regel kommen Drogenkriminelle in Thailand bei einem Prozess aber mit geringeren Strafen davon, wenn sie ein Geständnis ablegen.

700 Kilo Crystal Meth

Das Rauschgift wurde in den vergangenen Tagen bei insgesamt acht Razzien in verschiedenen Landesteilen sichergestellt. Dabei handelt es sich unter anderem um etwa 1,7 Millionen Pillen Amphetamin, etwa 1,4 Tonnen Marihuana und mehr als 700 Kilogramm Crystal Meth. Acht der Verdächtigen kommen aus Thailand, zwei aus Malaysia und einer aus Tansania. Die meisten Drogen gelangen nach Einschätzung von Experten über das sogenannte Goldene Dreieck ins Land, die Grenzregion zwischen Thailand, Laos und Myanmar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: