Erich Anderson als Edward Porter in der Serie "Felicity". Foto: imago/Everett Collection

Er war ein beliebter Seriendarsteller und wirkte unter anderem in "Felicity", "Dallas" oder "Melrose Place" mit. Jetzt ist der US-Schauspieler Erich Anderson gestorben.

Trauer um Erich Anderson (1957-2024): Der unter anderem aus den Serien "Felicity", "Dallas" oder "Melrose Place" bekannte US-Schauspieler ist am 31. Mai an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Das hat seine langjährige Ehefrau Saxon Trainor (60) auf Instagram bestätigt. Anderson wurde 67 Jahre alt.

21 Jahre Ehe mit Frau Saxon Trainer

Trainor, mit der er 21 Jahre verheiratet war, teilte ein Foto von ihrem Ehemann, griff aber auf die Worte ihres Schwagers Michael O'Malley zurück, da sie nicht in der Lage sei, sich konkret zum Tod ihres geliebten Ehepartners zu äußern. Anderson sei nach einem "brutalem Kampf gegen den Krebs gestorben", habe eine "lange und erfolgreiche Karriere als Schauspieler" gehabt und sei "ein kluger und witziger Kerl" sowie "ein fantastischer Koch" gewesen. "Ich werde ihn vermissen, aber sein Leidensweg ist vorbei", schrieben die beiden abschließend.

In diesen Serien und Filmen war Erich Anderson zu sehen

Erich Anderson wurde 1957 geboren und gab im Horrorklassiker "Freitag der 13. - Das letzte Kapitel" (1884) als Rob Dier sein Filmdebüt. 1998 kam die Pilotfolge zur Serie "Felicity" heraus, in der er Dr. Edward Porter spielte, den Vater von Hauptdarstellerin Keri Russell (48) alias Felicity Porter - eine seiner bekanntesten Rollen.

Weitere Gastauftritte hatte er in "Melrose Place", "Dallas", "Mord ist ihr Hobby", "CSI" und "CSI: Miami" sowie in "Star Trek: Die nächste Generation" (1992). 2002 spielte er neben Richard Gere (74) und Diane Lane (59) im Drama "Untreu" (2002) mit. Zuletzt sah man ihn in den Filmen "Officer Downe" (2016), "Der Nachbar - Die Gefahr lebt nebenan" (2017) und "Cold Brook" (2018).

Zweites Standbein als Autor

Neben der Schauspielerei verfasste Anderson die drei Romane "Hallowed Be Thy Name" (2012) , "Thy Kingdom Come" (2014) und "Rabbit: A Golf Fable" (2022).