Eric Gauthier bei Dreharbeiten mit Nadav Zelner im Hafen von Tel Aviv Foto: SWR/Andreas Schäfauer

Was Sie schon immer über modernen Tanz wissen wollten: In der neuen SWR-Serie „Dance Around the World“ fragt Eric Gauthier an den Hotspots der Szene nach. Der in Tel Aviv gedreht Pilotfilm hat bei der Filmschau Baden-Württemberg Premiere.

Stuttgart - Ganz klar: Eric Gauthier ist ein Mann mit Mission! Wie kommt der Tanz zu den Menschen? Das ist die Frage, um die sich viel in seinem Leben dreht. Vom klassischen Bühnentänzer hat er sich zum Kompanie-Chef entwickelt, der mit dem Theaterhaus-Ensemble unter dem Label „Gauthier Dance mobil“ Tanz dahin bringt, wo er seiner Meinung nach dringend gebraucht wird: zu Alten, Kranken, Kindern, in Schulen… Dass so gut wie jeder in der Stadt den smarten Kanadier kennt, hat auch damit zu tun, dass Gauthier für sein Festival Colours regelmäßig auf den Stuttgarter Plätzen wirbt und die Menschen zum Tanzen bringt.

Nun zündet der umtriebige Tanz-Tausendsassa die nächste Stufe seiner Mission: Eric Gauthier kommt direkt in jedes Wohnzimmer und will die Menschen via Fernsehen für den Tanz begeistern. „Dance Around the World“ heißt das SWR-Projekt, das ihm dies ermöglicht. Noch ist die Serie in Planung, doch der Pilotfilm steht, hat an diesem Freitag auf der Filmschau Premiere und macht große Lust auf das ganze Unternehmen.

Nadav Zelner führt durch Tel Aviv

Die Grundidee: Eric Gauthier reist in die Tanzmetropolen auf der ganzen Welt und macht sein Publikum bekannt mit den Künstlern und der Szene vor Ort. Wer den quirligen Kanadier kennt, ahnt, dass in den jeweils knapp einstündigen Folgen keine einzige Minute Langeweile aufkommt. Tel Aviv heißt der erste Stopp der Tanzreise; und die Vertrautheit Eric Gauthiers mit der dortigen Tanzszene und ihren Akteuren, seine Neugierde, seine Leidenschaft für die Sache sorgen für einen temperamentvollen Film. „Wie macht jemand eine Moderation, der ein junges Publikum ansprechen, aber auch ältere Tanzfans mitnehmen will? Das war meine Überlegung und mein Ziel“, sagt Eric Gauthier, ist zu Recht stolz auf das Resultat und verspricht seinen Zuschauern: „So haben Sie modernen Tanz noch nicht erlebt.“

Das Publikum von Gauthier Dance darf sich freuen auf ein Wiedersehen mit vielen Bekannten, schließlich hat die Truppe Stücke von Israelis wie Nadav Zelner, Ohad Nahari und Sharon Eyal im Repertoire. Nadav Zelner gibt nun den Stadtführer, und er erklärt uns Tel Aviv auf seine Art: Die Clips, die er an öffentlichen Plätzen gedreht hat, bieten Material, das auch Eric Gauthier in die Beine geht. „Es gibt hier sehr viele Tänzer und Choreografen“, erklärt Zelner die Situation in Tel Aviv und die Intensität des israelischen Tanzes. „Wir sehen hier die Dinge anders, haben Angst vor nichts. Es gibt keine Regeln.“

Leben und tanzen im Eco Art Village

Hinter den Kulissen, auf der Bühne, als Zuschauer ist Eric Gauthier unterwegs. Ohad Naharin gibt Einblick in seine Gaga-Technik und erklärt, warum es in den Studios seiner Batsheva Dance Company keine Spiegel gibt. Augen auf, verfügbar sein, auf den Körper hören: Wach wie Tiere auf der Jagd sind die Tänzer, „sei kein totes Fleisch“, lautet eine Anweisung an Eric Gauthier, der es sich nicht nehmen lässt, Gaga an sich selbst zu erkunden.

Auch beim Israeli Ballett, der klassischen Kompanie Israels, schaut Eric Gauthier vorbei. Nicht so sehr der „Nussknacker“, sondern Sharon Eyals unter Hochspannung vibrierende „Carmen“ interessiert den Stuttgarter. Und weiter geht die Reise über das Susanne Dellal Center und eine Schule in Jaffa, wo Tänzer ihre Ausbildung während des Militärdienstes fortsetzen können, raus in den Kibbuz, in dem das Ensemble von Vertigo Dance lebt und arbeitet. „Von der Küche bis zu den Proben erfahren wir das Gefühl, teil von etwas Größerem zu sein“, erläutert eine Tänzerin die Philosophie. Eco Art Village heißt dieser besondere Ort. „Wir versuchen hier, die schöne Kunst und die praktische Ökologie zusammenzuführen – zwei Dinge, von denen es nicht genug in der Welt gibt“, sagt Adi Sha’al, der mit Noa Wertheim das Projekt initiierte.

Tolle Eindrücke, einen tollen Überblick haben Eric Gauthier und das fünfköpfige Team um Regisseur Andreas Ammer von zwei Reisen nach Tel Aviv mitgebracht und zu einer sehenswerten, sehr lebendig geschnittenen Dokumentation montiert. Fünf Folgen sind insgesamt geplant; die nächste, die über die holländische Tanzszene informieren soll, ist bewilligt; für die restlichen muss der neue SWR-Intendant Kai Gniffke grünes Licht geben. An Ideen mangelt es Eric Gauthier nicht. New York, seine Heimatstadt Montréal, die russischen Ballettmetropolen Moskau und St. Petersburg? „Ich freue mich sehr auf die nächste Station“, sagt Eric Gauthier.

Info – Ausstrahlung im Juli

Premiere hat „Dance Around the World“ an diesem Freitag, 19 Uhr, bei der Filmschau Baden-Württemberg im Kino Metropol – es gibt noch Karten. Ausstrahlung: 16. Juli 2020, 22.45 Uhr, SWR Fernsehen

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: