Die meisten Kandidaten haben eine Wahl-Homepage gestaltet. Foto: Archiv (dpa/Jörg Isert)

Auch die Homepages der Kandidaten können bei der Entscheidungsfindung helfen. Sie setzen ganz verschiedene Schwerpunkte.

Erdmannhausen - Wahlkampf ohne maßgeschneiderten Internetauftritt, geht das? Diese Frage dürften nur zwei der Kandidaten ums Bürgermeisteramt mit „Ja“ beantworten – der Musikpädagoge Ulrich Raisch und der Betriebswirt Andreas Oberman. Sie haben nämlich keinen, und auch auf Facebook und Twitter ist nichts davon zu lesen, dass sie sich als Bürgermeister in der Brezelgemeinde bewerben. Anders die fünf anderen Kandidaten. Wobei deren Homepages so verschieden sind wie die Bewerber selbst.

Die Homepage des zeitlich ersten Bewerbers Marc Fuchs setzt auf die Macht der Bilder. Und gleich, wenn man die Seite öffnet, ploppt ein Feld auf: „Guten Tag, wie kann ich Ihnen helfen?“ Kontaktaufnahme ist nicht nur per E-Mail, sondern auch via Anruf, WhatsApp oder Facebook möglich. Der angegebene Youtube-Kanal ist weitgehend leer, Instagram ebenso. Unter „Aktuell“ finden sich zum Beispiel Kurzberichte von Gemeinderatssitzungen oder dem Sardellenfest der türkischen Gemeinde; diese sind auch auf Facebook zu finden. Unterschiedlich sieht es beim Stichwort „Ziele“ aus. Wenn man sie anwählt, findet man Detailliertes beispielsweise zu Feuerwehr und DRK, aber auch Allgemeinplätze zu Themen wie Familie und Wohnen. Eher ungewöhnlich ist der Aufruf zu Spenden, um den Wahlkampf zu unterstützen.

Wer die Homepage von Stephan Erdmann öffnet, erfährt viel Persönliches über die politischen Standpunkte des Kandidaten. Auch über verschiedene Besuche von Vereinen, Veranstaltungen, Fraktionen im Gemeinderat sowie Gemeinderatssitzungen gibt es kurze Berichte, die zudem auf Facebook zu finden sind. Man erfährt aber auch, dass er an einer Menschenkette für die Opfer von Hanau in Ludwigsburg oder einer Demo gegen Rechts in Stuttgart teilgenommen hat. Seine Ziele sind klar formuliert und mit Ideen unterlegt. Kontakt kann über ein Formular oder per E-Mail aufgenommen werden.

Robin Reindls Homepage arbeitet ebenfalls viel mit Bildern und zeugt von großem Selbstbewusstsein. „Ihr Bürgermeister für Erdmannhausen“ heißt es etwa oder „Als Rathauschef bin ich für ... verantwortlich“. Außerdem stellt sich der Benninger unter dem Stichwort „Mein Programm“ als Erdmannhäuser dar – „Was bewegt unser Erdmannhausen?“, heißt es da etwa oder „Was bewegt unsere Vereine?“ Unter den Fragen findet sich teils Konkretes, etwa zum Jugendhaus Calypso, viele Fragen bleiben aber auch unbeantwortet, etwa, was die Verwaltung oder was Erdmannhausen bewegt. Stattdessen kommen allgemeine Aussagen wie „Erdmannhausen muss zukunftsfähig bleiben“. Um weitere Themen zu besprechen, kann man dem Kandidaten eine WhatsApp schicken. Eine Kontaktaufnahme ist auch telefonisch möglich. Auf Facebook finden sich drei Einträge, im Blog steht nur, dass er seine Bewerbung abgegeben hat.

Dem Internetauftritt von Marcus Kohler merkt man an, dass er eine Personalberatungsagentur führt. Die erste Seite wirkt wie ein persönlich an die Erdmannhäuser gerichtetes Bewerbungsschreiben. Bei „Über mich“, das ihn mit der Familie beim Hundespaziergang zeigt, findet sich stichwortartig wie in einem Lebenslauf Persönliches von Charakterzügen über Hobbys bis zum Ehrenamt. Seine fünf Ziele sind knapp formuliert, ins Detail geht er dabei nicht. Unter „Aktuelles“ finden sich Termine sowie eine Pressemeldung zu seiner Kandidatur. Klickt man auf „Kontakt“, öffnet sich ein E-Mail-Fenster, im Impressum ist auch eine Handynummer angegeben. Auf Facebook finden sich Fotos und kurze Texte zu den Terminen, die er in der Gemeinde wahrgenommen hat, und auf Youtube das Kurzinterview mit der Marbacher Zeitung. Die Fotos auf Instagram scheinen nicht in Erdmannhausen aufgenommen worden zu sein.

Schnörkellos und knapp, so lässt sich der Internetauftritt von Jürgen Olma charakterisieren. Nur ein Foto des Kandidaten, ansonsten unter „Über mich“ ein kurzer Text über Persönliches, den aktuellen Beruf des Kandidaten und warum die Ausbildung seiner Meinung nach zum Bürgermeisteramt in Erdmannhausen passt. Unter „Warum Erdmannhausen?“ erklärt er, was ihm an der Brezelgemeinde und ihren Einwohnern gefällt. Der ausführlichste Teil ist dem Kapitel „Termine und Begegnungen“ gewidmet, wo der Kandidat darlegt, wen er wann im Ort getroffen und welche Feste, Veranstaltungen oder Sitzungen er besucht hat. Eine Kontaktaufnahme ist per Formular möglich sowie über seinen Account auf Facebook.

Hier finden Sie die Kandidaten:

https://erdmann4erdmannhausen.de/

https://marcfuchs.de/

https://www.marcus-kohler.de/

https://www.olma-erdmannhausen.de/

https://robin-reindl.de/

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: