Die Lage bei den Blutspenden hat sich im Südwesten weiter verschärft. (Symbolfoto) Foto: imago images

Der Vorrat an Blutkonserven im Südwesten reicht derzeit keine 24 Stunden. Grund dafür ist aber nicht eine mangelnde Spendenbereitschaft, sondern der Wegfall vieler Blutspendetermine. Unsere Übersichtskarte zeigt, wo man in Stuttgart und Region Blut spenden kann.

Stuttgart - Bereits zu Beginn der Corona-Krise berichteten das Klinikum Stuttgart und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) von Rückgängen bei den Blutspenden und riefen dazu auf, dringend zu spenden. Normalerweise kämen etwa 120 Spender pro Tag allein in die Blutspendezentrale des Klinikums Stuttgart.

Inzwischen hat sich die Lage in Baden-Württemberg weiter verschärft. Wegen steigender Nachfrage nach Blutkonserven drohen Engpässe. Im Südwesten und auch in Hessen könne derzeit nicht einmal der Bedarf eines durchschnittlichen Tages abdeckt werden, wie Stephan Küpper vom Blutspendedienst West des DRK berichtet. „Corona hat das Blutspendewesen sehr deutlich durchgerüttelt“, so Küpper weiter.

Weniger Gelegenheiten zur Blutspende

Der Grund dafür sei aber nicht – wie anfangs vermutet – eine mangelnde Spendenbereitschaft aus Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken, sondern der Wegfall vieler Gelegenheiten zur Blutspende etwa in Firmen oder Universitäten.

Und dennoch gibt es im Großraum Stuttgart immer wieder Möglichkeiten, Blut zu spenden: Wir haben eine Übersichtskarte erstellt, die zeigt, wo und wann für Stuttgarter und alle Einwohner des Umlandes bis Ende Juni 2020 Blutspenden möglich sind – wenn auch nur mit Online-Terminvereinbarung:

Erstspender können bis zum vollendeten 65. Lebensjahr Blut spenden. Das maximale Alter für Blutspender ist das vollendete 73. Lebensjahr. Blut spenden darf aktuell nicht, wer in den letzten vier Wochen aus dem Ausland zurückgekehrt ist, hieß es beim DRK. Den Ablauf einer Blutspende erklärt das Deutsche Rote Kreuz Stuttgart hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: