Foto: factum/Granville

In diesem Jahr ist die Sternsingeraktion der katholischen Kirche mit dem Motto „Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit“ überschrieben. In Ludwigsburg sind 70 Sternsinger im Rathaus empfangen worden.


Ludwigsburg - 70 Sternsinger haben am Donnerstag im Ludwigsburger Rathaus die Botschaft des „Christus mansionem benedicat“ im Kanon gesungen und danach ihr „CMB“ über die Eingangstür gemalt – diesmal allerdings mit wasserfestem Stift, weil die Kreide gleich wieder vom starken Regen abgewaschen wurde. In diesem Jahr ist die Aktion der katholischen Kirche mit dem Motto „Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit“ überschrieben. In Ludwigsburg beteiligen sich traditionell fünf Gemeinden. Anna Reischl von der Gemeinde St. Thomas und Johannes erklärte, dass weltweit 168 Millionen Kinder arbeiten müssen. Vor allem in Indien haben viele Kinder keine Zeit zum Spielen, sie kennen weder Schule noch Ferien. „Die Spenden, die von den Sternsingern gesammelt werden, sollen helfen, dass die Kinder eine Schule besuchen und sich unabhängig machen können“, sagte Reischl. Eine erste Spende von 100 Euro übergab Bürgermeister Michael Ilk an den jüngsten König, den vier Jahre alten Momo (Foto). Die Sternsinger werden bis zum Dreikönigsfest am Samstag – manche auch noch bis Sonntag – in der Stadt unterwegs sein. (lai) Foto: factum/Granville

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: