Fünf statt drei Wechsel – bei der EM 2020 gibt es eine neue Wechselregel. Foto: dpa/Christian Charisius

Bei der EM 2020 feiert eine neue Regel Premiere, welche eine zusätzliche Optionen für die Trainer schafft. Denn das erste Mal bei einer Europameisterschaft dürfen mehr als drei Spieler gewechselt werden.

Stuttgart - Bei der EM 2020 müssen sich Zuschauer an eine neue Regel gewöhnen, denn erstmals in der Geschichte der Europameisterschaft sind fünf Wechsel möglich. Bisher durften die Trainer bei einer EM nur drei Mal ihre Spieler wechseln.

Die neue Regel wurde schon im vergangenen Jahr von der International Football Association eingeführt und soll die Spieler entlasten, welche aufgrund des zusammengestauchten Spielplans während der Coronapandemie, mehr Spiele in kurzer Zeit absolvieren mussten. Auch in der Bundesliga wurde die Regel in der letzten Saison eingesetzt.

So funktionieren die fünf Wechsel

Um ein Zeitspiel zu vermeiden, sind die Wechsel allerdings nur zu drei Zeitpunkten in einer Halbzeit möglich. Die Halbzeitpause ist davon nicht betroffen, hier kann weiterhin gewechselt werden. Wechselt ein Trainer also in der ersten Halbzeit und der Halbzeitpause nicht, hat er nur noch dreimal die Möglichkeit Spieler zu wechseln. Es müssen dann also einmal mindestens zwei Spieler gewechselt werden.

Wie lange die Regel bestehen bleibt, ist noch unklar. Eigentlich war der Plan, die fünf Wechsel nur im letzten Teil der Saison 19/20 zu erlauben. Auf Druck von Trainern und Spieler verlängerte die UEFA die Regel für die Saison 20/21 und die EM 2020.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: