Auf dem Elektrofestival „Sonne Mond Sterne“ kommt die fahrende Jugendherberge erstmals zum Einsatz. Foto: DJH

Stockbetten, eine Küche und sogar einen Gemeinschaftsraum mit Spielkonsole findet man im Inneren der fahrenden Jugendherberge. Seit Donnerstag ist der umgebaute Bus zum ersten Mal im Einsatz und macht Station auf einem Elektrofestival.

Stuttgart - Stockbetten, eine geteilte Küche und gemeinsame Waschräume – wer erinnert sich nicht noch an den Charme von Jugendherbergen? Das alles gibt es nun auch auf Rädern. Bereits Ende Juli stellte das deutsche Jugendherbergswerk (DJH) die selbst ernannte „erste fahrende Jugendherberge der Welt“ vor. Nun kommt das Gefährt das erste Mal zum Einsatz. Vier Tage lang wird der umgebaute Bus auf dem Elektro-Festival „Sonne Mond Sterne“ (kurz: SMS) bei Jena Station machen.

Das Open-Air-Festival, bei dem dieses Jahr unter anderem die DJs Calvin Harris und Alle Farben auftreten, startet am Donnerstag, 8. August, und endet am Sonntag, 11. August. Um die 40.000 Besucher gehen jedes Jahr auf das Festival in Thüringen. Zwölf von ihnen werden diesmal in der mobilen Jugendherberge untergebracht werden. Die Tickets wurden zuvor auf den Social Media Kanälen des DJH sowie des „Sonne Mond Sterne“ verlost.

Weitere Aktionen mit der fahrenden Jugendherberge geplant

Gegen Donnerstagnachmittag wird das umgebaute Fahrzeug am Festivalort eintreffen. „Der Bus steht auf dem Campingplatz ganz nahe am Festivalgelände“, sagt Annika Marx-Aoza vom DJH. Zwölf Stockbetten, ein Gemeinschaftsraum, eine Spielekonsole, eine Küche, ein Bad und W-Lan finden sich darin. Einen Stromanschluss gibt es laut dem „Sonne Mond Sterne“ auf dem Campingplatz zwar nicht, für die Aktion bekomme der Bus allerdings exklusiv einen Stromleitung verlegt, teilt der DJH mit.

Lesen Sie hier: Das Jugendherbergswerk wird 100 – So feiert die Juhe Murrhardt

Wie genau die fahrende Jugendherberge nach dem Festival zum Einsatz kommen wird, sei noch unklar. Mit weiteren Aktionen, ähnlich der Kooperation mit dem SMS, könne man rechnen. Pläne, den Bus zum Beispiel an Schulklassen zu vermieten, gebe es momentan allerdings nicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: