Neun Objekte haben die Beamten nach Angaben der Polizei in Mannheim untersucht. (Symbolbild) Foto: imago images/Martin Dziadek

Bargeld, Waffen und Drogen haben Polizeibeamte bei Razzien in Mannheim, Hessen und Rheinland-Pfalz sichergestellt. Die vier Tatverdächtigen sollen seit knapp einem Jahr immer wieder kleinste Mengen Drogen verkauft haben – gefunden hat die Polizei über ein Kilogramm.

Mannheim - Bei Durchsuchungen in Mannheim, Hessen und Rheinland-Pfalz hat die Polizei Drogen und Waffen sichergestellt. Nach der Razzia am Dienstag dieser Woche seien vier Verdächtige in Untersuchungshaft, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Mannheim am Freitag mit. Die Männer im Alter von 27 bis 44 Jahren stehen im dringenden Verdacht, seit mindestens Mitte 2019 in Mannheim und Umgebung einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln sowie Testosteron betrieben zu haben. Die Beschuldigten erwarben diverse Mengen Kokain, Amphetamin, Marihuana und Testosteron und verkauften sie meist in Kleinstmengen direkt weiter.

Bei Durchsuchungen von 13 Objekten, davon neun in Mannheim, fanden die Ermittler 700 Gramm Marihuana, 400 Gramm Amphetamin, rund 7000 Euro Bargeld sowie eine Schreckschusswaffe, zweiLuftdruckwaffen und diverse Messer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: