Die beschlagnahmte Menge an Kokain vervierfachte sich im vergangenen Jahr. Foto: dpa

Im Jahr 2017 haben die Behörden 330.580 Drogendelikte registriert, die Zahl steigt seit sieben Jahren an. Besonders Kokain steht bei den Drogenkonsumenten hoch im Kurs.

Wiesbaden - Die Rauschgiftkriminalität in Deutschland ist das siebte Jahr in Folge gestiegen. 2017 wurden insgesamt rund 330.580 Drogendelikte registriert, wie die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) und der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, am Mittwoch in Wiesbaden mitteilten. Die meisten Straftaten wurden demnach im Zusammenhang mit Cannabis gemeldet - insgesamt fast 199.000.

Trotz mehr Konsum weniger Drogentote

Das ist ein Anstieg um 11,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Stark gestiegen um rund 18 Prozent ist zudem die Zahl der Kokaindelikte. Die beschlagnahmte Menge an Kokain vervierfachte sich im vergangenen Jahr. Bereits zuvor war bekannt geworden, dass die Zahl der Drogentoten erstmals seit Jahren wieder leicht sank. 2017 starben insgesamt 1272 Menschen durch Rauschgiftkonsum. Im Jahr davor waren noch 1333 Drogentote gezählt worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: