Erinnert ein bisschen an Daniel Düsentrieb: Die Polizei hat einen 19-Jährigen geschnappt, der sein Fahrrad kräftig motorisiert hat. Foto: Polizei Dortmund

Beim Fahrradfahren schwitzen? Nicht für einen 19-Jährigen in Dortmund. Der hat sein Fahrrad zu einer echten Rennmaschine umgebaut und und ist mit 80 Stundenkilometern ausgerechnet an einer Polizeistreife vorbeigerast.

Dortmund - Dortmunder Polizisten trauten am Montagabend ihren Augen und Ohren nicht, als an ihrem Streifenwagen ein 19-jähriger Fahrrad-Fahrer mit einem ganz besonderen Drahtesel vorbeirauschte. Da hatte wohl jemand keine Lust gehabt, sich beim Fahrradfahren anzustrengen.

Mit Humor und einer Anspielung auf Krieg der Sterne schreibt die Polizei, dass das Fahrrad „mit der Geräuschentwicklung eines Phantomabfangjägers und der Geschwindigkeit eines Düsenschlittens (analog Modell 74 Z Starwars)“ am Streifenwagen vorbeiflog.

Besonders übel: Der 19-jährige Fahrer war nicht nur mit einem illegalen Gefährt unterwegs, sondern überfuhr auch noch eine rote Ampel. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Zeitweise zeigte der Tacho des Streifenwagens laut Polizeibericht 80 Stundenkilometer an. Bergauf schaffte der Fahrer immerhin 50 Stundenkilometer – ohne zu treten.

Der 19-Jährige bestellte sich ein „Tuning-Paket“ im Internet

Bei der Kontrolle des Rads wurde die gesamte Konstruktion offenbar. Der Besitzer hatte sein Fahrrad mit einem „Hyperantrieb“ in Gestalt eines Zweitaktmotors ausgestattet. Die Reifen hatten nahezu kein Profil mehr und auch die Bremsen waren defekt.

Der 19-Jährige gab an, er habe sich über das Internet ein „Tuning-Paket“ bestellt. Die Montage sei im Do-it-Yourself-Verfahren erfolgt. In der Hoffnung, der gewagten Konstruktion einen „offiziellen“ Charakter zu verleihen, hatte sich der 19-Jährige bei einem Kumpel noch ein Versicherungskennzeichen geborgt.

Einen Führerschein besitzt er allerdings nicht. Dass sein Fahrrad Marke Tuning Eigenbau nicht zulässig ist, habe er sich aber schon gedacht und wollte es in den kommenden Tagen dem TÜV vorstellen. Daraus wird wohl nichts, denn die Polizei stellte das Rad sicher.

Gegen den 19-Jährigen wird wegen jetzt gleich wegen mehrerer Verstöße ermittelt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: