Jeff Sessions (links) und Donald Trump im Kongress: Der US-Präsident Trump hat sich seinem Justizminister volles Vertrauen – trotz Russland-Affäre – ausgesprochen. Foto: AFP

US-Präsident Donald Trump hat dem in der Russland-Affäre massiv unter Druck geratenen Justizminister Jeff Sessions sein „volles Vertrauen“ ausgesprochen.

Washington - Öffentliches Bekenntnis: US-Präsident Donald Trump spricht Justizminister Jeff Sessions sein „volles Vertrauen“ aus – Sessions war zuvor in der Russland-Affäre massiv unter Druck geratenen. Zugleich sagte Trump am Donnerstag bei einem Besuch in Newport News im Bundesstaat Virginia, von Sessions’ Treffen mit dem russischen Botschafter im vergangenen Jahr habe er nichts gewusst.

Hier geht es zu unserem Newsblog zu Donald Trump.

Sessions hatte diese Zusammenkünfte nicht erwähnt, als er während seines Nominierungsverfahrens vom Senat unter Eid zu seinen Russland-Kontakten befragt worden war. Die Treffen wurden dann am Mittwoch von der Zeitung „Washington Post“ enthüllt. Führende Vertreter der oppositionellen Demokraten forderten daraufhin den Rücktritt des Justizministers, der sein Amt erst vor drei Wochen angetreten hatte. Sessions bestätigte am Donnerstag die Treffen mit Botschafter Sergej Kisljak im vergangenen Juli und September. Er beteuerte aber, dabei sei es nicht um den US-Wahlkampf gegangen.

Dubiose Kontakte

Sessions war damals einer der außenpolitischen Berater Trumps. Die Kontakte des Trump-Teams nach Russland sind deshalb so brisant, weil Moskau von den US-Geheimdiensten beschuldigt wird, hinter den Hackerangriffen auf die Parteizentrale der Demokraten sowie das Team von Trumps Rivalin Hillary Clinton während des Wahlkampfs zu stecken. Wegen dubioser Kontakte zum russischen Botschafter hatte bereits Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn zurücktreten müssen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: