Aufstellung vor der SAT.1-Sendung am Mittwochabend: Moderator Claus Strunz (von links) mit Linke-Chefin Katja Kipping, Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt, AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel und FDP-Chef Christian Lindner Foto: SAT.1

Über den Debat-O-Meter konnten Zuschauer den Schlagabtausch der kleinen Parteien bewerten. Die Spitzenvertreter von FDP und AfD schnitten am besten ab.

Stuttgart - Die heiße Phase des Wahlkampfes hat begonnen. Dies merkte man der TV-Debatte von Sat.1 mit den Vertretern der kleineren Parteien am späten Mittwochabend deutlich an. Katja Kipping (Linke), Katrin Göring-Eckardt (Grüne), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD) stellten sich dem Sat.1 Moderator Claus Strunz. Dieser konfrontierte die Kandidaten mit den wichtigsten Fragen, die die Wähler derzeit beschäftigen. Es wurde eine flotte, intensive Auseinandersetzung.

Nach aktuellen Meinungsumfragen liegen die vier kleinen Parteien in etwa gleichauf. Wer aber hat sich bei der TV-Debatte am besten geschlagen?

Unsere Zeitung und viele andere Medien hatten ihre Leser aufgefordert, im Internet über den Debat-O-Meter die vier Kandidaten live zu bewerten. Mehr als 12000 Zuschauer haben mitgemacht, sie gaben während der zweistündigen Sendung knapp 600000 Bewertungen zu den Aussagen der vier Studiogäste ab. Dabei erhielt Alice Weidel am meisten Zustimmung über die 90-minütige Debatte hinweg. Auch Christian Lindner wurde insgesamt positiv bewertet, wohingegen Katrin Göring-Eckardt negativ wahrgenommen wurde. Katja Kipping landete auf dem letzten Platz in der Echtzeitbewertung.

Von den im Anschluss an die Debatte befragten 2200 Zuschauern sahen 39,5 Prozent Christian Lindner als Gewinner. Auf Platz 2 wurde Alice Weidel (30,6 Prozent) gewählt, während Katrin Göring-Eckardt mit 11,1 Prozent noch hinter Katja Kipping (11,8 Prozent) lag. Lediglich 7,1 Prozent sahen keinen Gewinner.

Im Anschluss an die Debatte wurde zudem gefragt, wie glaubwürdig, sympathisch und kompetent die Spitzenkandidaten der kleinen Parteien waren. Von den Zuschauern wurde Christian Lindner am glaubwürdigsten bewertet, gefolgt von Alice Weidel, Katrin Göring Eckardt. Am Ende steht Katja Kipping. Bei der Sympathiefrage zeigte sich die gleiche Reihung. Politisch am kompetentesten wurde ebenfalls Christian Lindner eingestuft. Alice Weidel, Katrin Göring Eckardt und auch Katja Kipping wurden in dieser Reihenfolge allesamt negativ bewertet.

Der Debat-O-Meter wurde von Informatikern und Politikwissenschaftlern der Universität Freiburg entwickelt. Mit ihm kann man über die Tasten des Smartphones, des Tablets oder des Computers mit „doppel-plus“, „plus“, „minus“ und „doppel-minus“ jederzeit während Diskussion eine Einschätzung der Kandidaten abgeben. Das Debat-O-Meter kann also genau anzeigen, bei welchen Aussagen die Zuschauer besonders zustimmen oder ablehnen.

Was waren die Tops und Flops während der Debatte?

Katja Kipping holte ihren besten Wert beim Thema Arbeitsplätze, während ihr schlechtester Wert beim Thema Innerer Sicherheit/Terror zu beobachten war. Ein gleiches Muster zeigt sich auch für Katrin Göring-Eckardt. Der beste Wert war im Diskussionsfeld zur Arbeitsmarktpolitik festzustellen, während ihr schlechtester Wert beim Thema Innerer Sicherheit/Terror zu vermerken war.

Christian Lindner konnte im Themenfeld Flüchtlingspolitik überzeigen, sein schlechtester Wert lag beim Themenbereich Zuwanderung. Der beste Wert für Alice Weidel war in der Diskussion um konsequente Abschiebungen, ihr schlechtester Wert beim Thema Flüchtlingspolitik.

Keine repräsentative Befragung

Das Debat-O-Meter ist keine repräsentative Befragung. Die Abstimmungsergebnisse hängen stark davon ab, welche Bürger sich für eine Teilnahme entscheiden. Bei der Vorbefragung zur TV-Debatte der vier kleineren Parteien zeigte sich, dass AfD-Wähler mit 45,6 Prozent die größte Teilnehmer-Gruppe stellten, während die nicht im Studio vertretenen Großparteien CDU/CSU auf 3,6 Prozent und die SPD auf 5,5 Prozent kamen. Die anderen drei kleinen Parteien erhielten folgende Wertung: Linke 7,2 Prozent, Grüne 4,6 Prozent, FDP 18,5 Prozent; noch unentschlossen waren 14,9 Prozent. Insgesamt 0,1 Prozent gaben, an, eine andere Partei zu wählen oder gar nicht wählen zu gehen.

Am Sonntagabend treffen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Herausforderer Martin Schulz (SPD) im „TV-Duell“ aufeinander. Dann können die Zuschauer live über das Debat-O-Meter abstimmen, wie sich die amtierende Regierungschefin und der sozialdemokratische Kanzlerkandidat schlagen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: